Rekord-Kauf von Händlerin aus Bornheim

Das passiert mit dem Kreuz von "Bares für Rares"

Die Händler Walter Lehnertz, Susanne Steiger, Julian Schmitz-Avila, Wolfgang Pauritsch, Elke Velten, Fabian Kahl und Ludwig Hofmaier stehen nebeneinander vor dem Schweriner Schloss.

Die Händler Walter Lehnertz, Susanne Steiger, Julian Schmitz-Avila, Wolfgang Pauritsch, Elke Velten, Fabian Kahl und Ludwig Hofmaier stehen nebeneinander vor dem Schweriner Schloss.

Bonn. Sensation bei "Bares für Rares": In der am Mittwoch ausgestrahlten ZDF-Trödelshow hat Händlerin Susanne Steiger aus Bornheim ein Diamanten-Kreuz samt Splittern des Jesus-Kreuzes erworben. Jetzt hat sie ihre Pläne für die Reliquie erläutert.

Es ist die Sensation aller bisher aufgezeichneten Sendungen von "Bares für Rares". Händlerin Susanne Steiger aus Bornheim erwarb in der am Mittwoch ausgestrahlten ZDF-Trödelshow am Schloss Schwerin ein Diamanten-Kreuz, das zugleich eine Jesus-Reliquie ist. "Das ist ein Stück, wo einem als Händler einfach das Herz aufgeht, wo man sein Leben nach sucht", sagte sie beeindruckt. "Das ist quasi die Nadel im Heuhaufen", so die 36-Jährige, die für das seltene Diamanten-Kreuz 42.000 Euro bezahlte - Rekord bei "Bares für Rares".

Am Donnerstag hat Steiger auf GA-Anfrage erläutert, was mit der Reliquie passieren soll: "Es haben sich zwar bereits Kaufinteressenten gemeldet, aber derzeit plane ich keinen Verkauf." Sie beabsichtige stattdessen, das Kreuz als Leihgabe an ein Museum der Öffentlichkeit zugänglich zu machen, damit interessierte Menschen es sich ansehen können.

Noch immer ist Steiger überwältigt von der Reliquie: Für einen Händler sei es eine besondere Situation und einzigartig, solch ein Objekt überhaupt zu sehen und in Händen halten zu können. "Ich war ergriffen von der Geschichte. Das hat mich sehr berührt. Ich hätte nie gedacht, dass ich jemals selbst in den Besitz eines solchen Schatzes kommen könnte", schwärmte die Bornheimer Händlerin auf GA-Anfrage. Das Kreuz kaufen zu dürfen, habe sie als großes Glück empfunden. Das Papst-Siegel mache die Reliquie so außergewöhnlich und einzigartig, die Diamanten seien in diesem Fall fast nebensächlich.

Das Kreuz ist außerdem das teuerste Objekt, das jemals über den Verkaufstisch bei "Bares für Rares" gewandert ist. 42.000 Euro hat Steiger in der Sendung, die auch schon auf Schloss Drachenburg im Siebengebirge zu Gast war, gezahlt. Die Reliquie stammt aus der Zeit um 1700. Auch Expertin Heide Rezepa-Zabel war überwältigt: "Das ist fantastisch", sagte sie mehrfach. Allein der Materialwert liege bei 15.000 bis 17.000 Euro. Davon hätte man sich damals eine kleine Kirche kaufen können, erklärte die Expertin.