1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Ortsvertretung Berkum: UWG-Fraktionschef Mittweg führt Ortsvertretung

Ortsvertretung Berkum : UWG-Fraktionschef Mittweg führt Ortsvertretung

Der Fraktionschef der Unabhängigen Wählergemeinschaft Wachtberg (UWG), Joachim Mittweg, ist jetzt auf der konstituierenden Sitzung der Ortsvertretung Berkum zum neuen Vorsitzenden gewählt worden.

"Ich nehme die Wahl an und möchte mich für Ihr Vertrauen bedanken. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit", sagte Mittweg im Wachtberger Rathaus. Sein Mitkandidat, Wachtbergs CDU-Ratsmitglied Franz-Josef Jäger, übernimmt künftig den stellvertretenden Vorsitz. Hiltrud Kowalik von der Wachtberger SPD wurde einstimmig zur Schriftführerin gewählt.

Bürger und Ortsvertreter diskutierten an dem Abend vor allem die Verkehrssituation im Rondo-Gebiet. Dessen Bewohner hatten vergangenes Jahr einen Antrag auf eine Spielstraße gestellt. "Wir sorgen uns einfach um die Sicherheit der dort spielenden Kleinkinder, da Autofahrer die vorgegebene Geschwindigkeit nicht einhalten", sagte ein Anwohner. Der Leiter des Straßenverkehrsamts des Rhein-Sieg-Kreises, Dieter Siegberg, sieht hier keinen Handlungsbedarf.

"So wurde vor Kurzem im Auftrag von Herrn Siegberg eine Probefahrt mit der Feuerwehr durch die Siedlung durchgeführt. Die Fahrzeuge können mit Tempo 30 so gerade angemessen die Wege passieren. Weitere bauverändernde Maßnahmen für eine Beruhigung sind nach deren Aussagen daher nicht umsetzbar", sagte Wachtbergs Beigeordneter Jörg Ostermann.

Die Anwohner waren verärgert. "Uns geht es nicht um eine Tempo-30-Zone. Wir möchten eine Spielstraße mit einer Maximalgeschwindigkeit von zehn km/h, damit unsere Kinder sicher sind", betonte ein junge Frau. Die Ortvertretung beschloss einvernehmlich, den Rhein-Sieg-Kreis erneut auf die gewünschte Beruhigung der Verkehrssituation hinzuweisen.

Danach wurde das Unfallaufkommen wegen überhöhter Geschwindigkeit auf der Kreuzung Fraunhoferstraße/Ecke Rathausstraße besprochen. Die Mitglieder der Ortsvertretung empfahlen, eine Messung durchführen zu lassen. Eine weitere Möglichkeit zur Behebung des Problems sei der Bau eines Kreisels. Auch wurde ein Antrag zum Fällen einer großen Platane auf der Oberdorfstraße befürwortet. "Sie steht auf öffentlichem Grund. Ihre Wurzeln durchziehen private Grundstücke und heben sie an. Rollstuhlfahrer müssen wegen der Unebenheiten auf der Straße fahren. Das kann so nicht weitergehen", sagte Jäger.

Der Tagesordnungspunkt Straßenbenennung im Baugebiet Wachtberg-Mitte wurde vorerst zurückgestellt. Die Ortsvertreter wurden aufgerufen, bis zur nächsten Sitzung Vorschläge zu sammeln und einzureichen.