Bauarbeiten an Bondorfer Straße: Parkplatz in Niederbachem nimmt langsam Gestalt an

Bauarbeiten an Bondorfer Straße : Parkplatz in Niederbachem nimmt langsam Gestalt an

An der Evangelischen Kirchengemeinde Wachtberg an der Bondorfer Straße sind die Bagger angerollt. Dort entstehen zusätzliche 17 Stellplätze für Autos sowie eine Garage für den Gemeindebus.

In Niederbachem rollen an der Ecke Bondorfer Straße, Austraße/Geronstraße die Bagger: Wie bereits berichtet, errichtet die Evangelische Kirchengemeinde in Niederbachem auf dem Areal 17 zusätzliche Stellplätze. Der Kirchengemeinde macht nämlich das Parkplatzproblem zu schaffen.

Maximal 250.000 Euro stehen nach Aussage von Günter Schmitz-Valadier, Pfarrer der Evangelischen Kirchengemeinde, zur Verfügung. Laut der Niederbachemer Architektin Lisa Holz, die das Projekt im Auftrag der Kirchengemeinde betreut, sind die Erdarbeiten bereits beendet: „Jetzt beginnt der Wiedereinbau der neuen Tragschichten mit Lava.“ Zudem würden noch in dieser Woche die Winkelstützsteine eingefügt.

Bislang stehen den Besuchern der Kirchengemeinde 13 Stellplätze zu Verfügung, was sich allerdings als zu wenig herausgestellt hat. Nicht selten war die Bondorfer Straße so zugeparkt, dass Rettungsdienst und Feuerwehr Probleme beim Durchkommen hatten.

Die Frage nach der Parkplatzsituation stellt sich vor allem auch deshalb immer wieder aufs Neue, weil in der Kirchengemeinde regelmäßig größere Veranstaltungen wie Trauerfeiern, Taufen und Gottesdienste stattfinden. Zudem werden wochentags auch noch viele Kurse im Gemeindehaus angeboten.

Situation vor Ort soll entschärft werden

Hinzu kam aus Sicht der Kirchengemeinde ein weiteres Problem: Da ein Großteil der vorhandenen Parkplätze tief in der Senke des Mehlemer Bachs liegen, war diese Fläche bei den Unwettern der vergangenen Jahre regelmäßig überflutet worden. Die Wiederherstellung hatte sich für die Kirchengemeinde als recht kostspielig erwiesen.

Ein zusätzlicher Parkplatz soll nun die Situation vor Ort entschärfen. Der wird auf Grund und Boden des Pfarrhauses entstehen und soll 17 neue Stellplätze bieten – plus Platz für eine Garage haben. Die ist vor allem für das Abstellen des kleinen Gemeindebuses reserviert.

Was bereits gut zu sehen ist: Für den neuen Parkplatz wurde das Erdreich so tief abgegraben, dass die geparkten Autos nicht den Ausblick auf Niederbachem stören dürften.

Auch will man auf eine Versiegelung verzichten, und so kommt versickerungsfähiges Verbundpflaster zum Einsatz. Ein Grünstreifen wird den Parkplatz auflockern. Gedacht worden ist auch an einen barrierefreien Zugang zum Gemeindehaus.

Bislang habe es lediglich kleinere Probleme mit alten, tot gelegten Leitungen gegeben, so Architektin Holz. Die habe man unter dem alten Verlauf der ehemaligen alten Bondorfer Straße gefunden, die sich einst durch das Bauareal zog: „Auch eine nicht mehr aktive Gasleitung hatte für eine kleine Überraschung gesorgt“, führte die Architektin aus: „Trotzdem liegen wir weiterhin absolut im Zeitplan.“ In zwei Monaten soll alles fertig sein, inklusive der Garage.