1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Wachtberg

Neuer Lauftreff des Leichtathletikvereins Wachtberg

Luisa sorgt für Initialzündung : Neuer Lauftreff des Leichtathletikvereins Wachtberg

Die elfjährige Luisa Meedin aus Villiprott hat den Anstoß für einen regelmäßigen Lauftreff des Leichtathletik-Vereins Wachtberg gegeben. Ab sofort treffen sich die Läufer am Villiprotter Forsthaus, um einen 5,4 Kilometer langen Rundkurs zu bewältigen.

Dass es seit Samstag einen neuen, regelmäßigen Lauf- und Nordic-Walking-Treff in Villiprott gibt, ist streng genommen dem sportiven Elan der elf Jahre alten Luisa Meedin zu verdanken. Denn ihre Tochter ist laut Mutter Heike Meedin „eine höchst begeisterte Läuferin“. Nur ist aus Sicht der Eltern das Problem: Da es bislang im heimischen Villiprott an entsprechenden Lauf-Angeboten mangelte, ging Luisa immer samstags beim „Parkrun“ in der Rheinaue an den Start der fünf Kilometer langen Strecke. So weit so gut, doch der Start war stets um 9 Uhr, so Mutter Heike Meedin. Viel zu früh für einen entspannten Morgen am Wochenende, fand sie.

Also sondierte sie in Zusammenarbeit mit der Verein Leichtathletik Wachtberg (LaWa), in dem die Familie Mitglied ist, eigene Alternativangebote in der Nähe. Und insbesondere zu einer christlicheren Zeit. Bei dem LaWa-Vorsitzenden Mauel Lengrüsser stieß der Plan, einen eigenen, möglichst unbürokratischen Treff aus dem Boden zu stampfen, sofort auf Gegenliebe: „Wir hatten immer schon vor, einen Lauftreff zu gründen.“ Gesagt, getan: Bei der Premiere des Treffs unter dem Titel „Wachtberg geht laufen!“ machten sich Schlag 10 Uhr rund 20 große und kleine Aktive vom Villiprotter Forsthaus aus auf den 5,4 Kilometer langen Rundkurs durch den Kottenforst – und zwar entweder gehender oder laufender Weise.

Um mitmachen zu können, war nicht viel Vorbereitung nötig: Man musste sich einfach um 10 Uhr im Sportdress vor dem Forsthaus einfinden und anschließend ging es auch schon los zu Fuß durch den Kottenforst. Das völlige unkomplizierte Prozedere traf voll und ganz den Geschmack des 32 Jahre alten Michael Bogusch aus Berkum. Der „Hobbyläufer“ hatte aus Facebook von der Veranstaltung erfahren; „Ich bin in der Vergangenheit eher unregelmäßig gelaufen.“ Dass lag laut Bogusch aber nicht nur an seiner fehlenden Zeit und Motivation. „Es hatte auch damit zu tun, dass ich keinen entsprechenden Partner in meiner Leistungsklasse hatte.“ Ähnlich war die Ausgangslage bei Nora Kästner (38) aus Gimmersdorf: „Ich kam zuletzt auch kaum zum Laufen, weil ich ein stressiges Jahr hinter mir habe.“ Erschwerend hinzu gekommen sei, „dass meine Laufpartner alle Knieprobleme bekamen.“ Was Nora Kästner zudem noch lobenswert an dem Treff findet: „Es gibt keinerlei Zwang und es kostet auch kein Geld.“

So soll es aus Sicht von Manuel Lengrüsser auch bleiben: „Hier wird jeder ohne großes Prozedere mitmachen können.“ Schließlich zielten die Angebote seines Vereins vor allem darauf ab, „Breitensport für alle Altersklassen anzubieten“. Lengrüsser wird jetzt auch noch eine eigene Whatsapp-Gruppe einrichten und hofft dabei, „dass sich der Treff dann noch weiter herumspricht.“ Dass dürfte nicht unwahrscheinlich sein, denn ein weiterer Leitgedanke des Treffs ist: Es kommt nicht auf die sportlichste Zeit an, sondern mitzumachen und heil anzukommen.

Genau so entspannt verlief auch der Premierentreff am Samstag. Die ersten Läufer wurden nach rund 27 Minuten am Ausgangspunkt mit einem warmen Tee empfangen, die letzten Walker brauchten etwas weniger als eine Stunde, wusste Lengrüsser zu berichten. Klar ist für ihn: „Aufgrund der positiven Resonanz findet das Treffen ab sofort regelmäßig samstags um 10 Uhr statt.“ Willkommen sei jeder Sportbegeisterte ab sechs Jahren, die Teilnahme sei weiterhin kostenfrei.

Weitere Informationen bekommen Interessenten unter leichtathletik-wachtberg.de oder Telefon 0228/676477