1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Sportanlage in Buschhoven: Swisttaler Gemeinderat befasst sich mit zahlreichen Änderungswünschen

Sportanlage in Buschhoven : Swisttaler Gemeinderat befasst sich mit zahlreichen Änderungswünschen

Am Ortsrand von Buschhoven, zwischen der B56, der L493 und dem Wehrbusch, entsteht die neue Sportanlage für Hertha Buschhoven und den SV Swisttal. Die Grobplanung steht. Es sind ein großer und ein kleiner Kunstrasenplatz, ein Beachvolleyballplatz und ein Vereinsheim geplant.

Der Swisttaler Gemeinderat beschäftigte sich jetzt mit zahlreichen Anregungen und Bedenken von "Trägern öffentlicher Belange" und von Bürgern.

Verkehr

Der Landesbetrieb Straßenbau fordert auf der L493 aus Richtung Morenhoven eine Linksabbiegespur. Weil sie insgesamt 160.000 Euro kosten würde, beschloss der Rat, zunächst ohne Abbiegespur zu planen und abzuwarten, wie sich der Verkehr an dieser Stelle entwickelt. Zuvor hatten sich Ernst Ostermann und Susanne Sicher (beide SPD) aus Sicherheitsgründen für diese Maßnahme ausgesprochen. Dem hielt Gertrud Klein (CDU) entgegen, dass auch an vergleichbaren Stellen in der Gemeinde keine Abbiegespuren existierten.

Parkraum

Ursprünglich waren 50 Stellplätze für Pkw vorgesehen. Diese Anzahl soll nun deutlich erhöht werden.

Lage der Plätze

Der große Platz wird von der B56 weg hin zum Parkplatz verlegt, der kleine Platz an die B56. Das Vereinsheim wird seitlich am großen Platz und in die Lärmschutzwand integriert. Insgesamt sind 600 Quadratmeter Nutzfläche für Umkleidekabinen, Duschen, Jugendheim und Lagerräume vorgesehen.

Bouleplatz

Er wird nicht auf der neuen Anlage entstehen, sondern im Ortskern. Bürgermeister Eckhard Maack sagte, da gehöre er auch hin, so wie in den französischen Dörfern. Er will nun einen Standort an der Turnhalle der Grundschule realisieren.

Beachvolleyball

Es wird ein 20 mal 15 Meter großes Feld geplant.

Kinderleichtathletik

Die Abteilung im SV Hertha hatte Bedarf für eine Sprunggrube, einen Platz für Wurfübungen, Bahnen für 50-Meter-Sprints und Langläufe angemeldet. Diesem Wunsch entsprach der Rat nicht. Trainingsmöglichkeiten für Leichtathletik seien auf der Anlage in Heimerzheim vorhanden.

Geschlossene Anlage

Den Wunsch aus der Bürgerschaft nach Spielmöglichkeiten auch außerhalb der Trainingszeiten lehnte der Rat ab. Die Anlagen müssten von den Vereinen betrieben und unterhalten werden. Öffentliche Nutzungen seien daher problematisch. Bolzplätze für Kinder ständen am Fienacker in Buschhoven und in Morenhoven am Neubaugebiet Mitte bereit.

Beleuchtung

Bürger forderten eine ausreichende Beleuchtung des Radwegs zwischen Buschhoven und Morenhoven, damit besonders die Kinder und Jugendlichen in der Dunkelheit sicher durch das Waldstück fahren können. Dieser Hinweis wurde aufgenommen, eine Umsetzung gehört aber nicht zum konkreten Bebauungsplanverfahren der neuen Sportanlage.

Lärmschutz

Es soll ein Schallschutzgutachten erstellt werden, aus dem hervorgehen soll, wie die Anwohner wirksam vor dem zu erwartenden Lärm geschützt werden können.