1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Swisttal: Erleichterung über gestoppten Kiesabbau

Zur Quarz-Förderung : Erleichterung über gestoppten Kiesabbau in Swisttal

Richterspruch aus Münster: Der Landschaftsschutzverein in Swisttal freut nach 17 Jahren über den „gewünschten Erfolg“. Der Kiesabbau zur Quarz-Förderung wurde gestoppt.

Mit großer Erleichterung hat der Landschaftsschutzverein Kottenforst (LSK) das Urteil des Oberverwaltungsgerichts Münster aufgenommen, womit der weitere Abbau von Quarzkies bei Swisttal-Buschhoven verhindert wird. Das schreibt der LSK in einer Pressemitteilung. Das OVG habe die Berufung der Rheinbacher Kieswerke gegen ein Urteil des Kölner Verwaltungsgerichts abgelehnt und damit endlich Rechtssicherheit geschaffen.

Thomas Klodt, Vorsitzender des LSK, begrüßt das Urteil und sagt, nun habe der Landschaftsschutzverein nach 17 Jahren endlich den gewünschten Erfolg erzielt. Über diesen Zeitraum habe die Ausweitung des Kiesabbaus bis auf 300 Meter an die Ortsgrenze Buschhovens gedroht. Klodt hofft, dass dieses Urteil nun auch langfristig den Abbau ausschließt, da das Gericht auch auf die Bedeutung des Regionalplans hingewiesen habe.

Das bedeute für den Verein, „wie bisher die Regionalplanung hinsichtlich des Abbaus nichtenergetischer Rohstoffe zu beobachten und Einfluss zu nehmen.“ Hierbei komme es vor allem auf klare und unmissverständliche Regelungen an, die Rechtssicherheit gewährleisteten.

Der Verein habe sich in dem Verfahren um die Aufstellung des Regionalplans bereits mehrfach zu Wort gemeldet und die Interessen der Region vertreten.