Friedrich Nowottny: "Mister Bonn" lebte 47 Jahre in Swisttal

Friedrich Nowottny : "Mister Bonn" lebte 47 Jahre in Swisttal

Der Journalist Friedrich Nowottny trägt sich ins Goldene Buch der Gemeinde Swisttal ein, in der er 47 Jahre lebte. Mit täglichen Radtouren durch den Kottenforst sammelte Nowottny Kraft für den beruflichen Alltag.

Er war Intendant des WDR, prägte den „Bericht aus Bonn“ so sehr, dass man ihn als „Mister Bonn“ bezeichnete, und gilt, wie es die Gemeinde Swisttal formuliert, als der „bekannteste und beliebteste Journalist der bundesdeutschen Fernsehkultur“: Friedrich Nowottny. Von 1972 bis 2018 wohnte er in Buschhoven. Als verdienter Bürger Swisttals trug er sich nun, wenige Tage vor seinem 90. Geburtstag, in das Goldene Buch der Gemeinde ein.

„Das ist die zweite Heimat für mich“, sagte er bei der Zeremonie im kleinen Kreis über den Ort. Und für ihn, der einst als Flüchtling aus Schlesien kam, sei das etwas Besonderes. „Es wurde mir aber auch leicht gemacht.“ In Buschhoven besichtigten er und seine Frau Gisela Nowottny ein Neubaugebiet, in dem indes schon alle Häuser verkauft waren. Auf dem Rückweg fiel sein Blick auf ein Haus am Ende des Karl-Kaufmann-Weges. „Da war ein wunderbarer Garten“, schwärmt er noch heute.

„Aber das verkauft ja keiner.“ Doch sein Bankberater bot ihm kurz darauf genau dieses Haus an. Allerdings wurde Nowottny nach eigener Aussage erst beim Kauf bewusst, dass Buschhoven nicht zu Bonn gehört. Bald schon schätzte er die Ruhe, die der Ort dem aus dem Fernsehen bekannten Mann bot. Mit täglichen Radtouren durch den Kottenforst sammelte Nowottny Kraft für den beruflichen Alltag. Zu seinem Leben gehörte der Frühschoppen in der Gaststätte „Zum Römerkanal“ genauso wie die örtliche Fahrradwerkstatt.

Zur Freude Nowottnys war auch das Ehepaar Willers zur Feier eingeladen worden. „Ur-Buschhovener“ wie Nowottny sie begrüßte. Benno Willers Bücher über den Ort kennt er gut, auf Adelheid Willers Bitte hin übernahm er ab 2003 mehrfach die Schirmherrschaft über die Buschhovener Musiktage. „Eine organisatorische Großtat für die Gemeinde Buschhoven“, lobte er. Und verriet, dass er selbst 1946 Schlagzeug gespielt habe. In einer Kneipe in Bielefeld, für fünf englische Zigaretten pro Abend.

1948 begann seine journalistische Karriere, während der er mehr als 650 Mal den „Bericht aus Bonn“ moderierte. Eine Sendung, über die Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner sagte, sie habe sie überhaupt erst an die Politik herangebracht.

Dass er sich ins Goldene Buch eintragen darf, sei ihm eine Ehre, so Nowottny. Der Gemeinde Swisttal, vor allem Buschhoven, möchte das Ehepaar Nowottny verbunden bleiben. Nachdem das Alter einen Umzug nach Bonn notwendig machte, haben sie schon weiter geplant: Sie reservierten sich Plätze in der Urnenwand. „Mit Sicht auf den Römerkanal“, so Nowottny.

Mehr von GA BONN