Westnetz prüft Pfeiler in Swisttal: Laternenmasten im Stresstest

Westnetz prüft Pfeiler in Swisttal : Laternenmasten im Stresstest

Eine Spezialfirma prüft zurzeit die Standsicherheit von Laternenmasten in der Gemeinde Swisttal. Das Lübecker Unternehmen kontrolliert die Straßenbeleuchtung im Auftrag des Verteilnetzbetreibers Westnetz, einer Tochter der RWE Deutschland.

Noch bis Ende des Monats untersuchen die Mitarbeiter insgesamt rund 380 Betonmasten mit einem speziell für diesen Zweck umgebauten Minibagger. Das Gerät wurde im Gemeindegebiet auch bereits bei der Kontrolle der Standsicherheit von Stahlmasten in der Straßenbeleuchtung eingesetzt.

Die Betonmasten werden auf Schwachstellen wie Risse oder Nachgiebigkeit in der Bodenverankerung untersucht. Dazu übt das Prüfgerät mit seinem Greifarm so viel Druck auf die Betonröhre aus, wie sie bei heftigem Wind aushalten müsste. Ein Sensor übermittelt die Daten an ein Messgerät. Die Ergebnisse geben den Netzexperten Auskunft über die Standsicherheit der Masten.

"Umwelteinflüsse wie Bodenfeuchtigkeit, Luftverschmutzung oder Hundeurin beeinflussen unter anderem die Stand- und Biegefestigkeit der Masten", erklärt Günter Mönch, im Regionalzentrum Westliches Rheinland der Westnetz zuständig für die Technik der Straßenbeleuchtungsanlagen. "Die Masten müssen eine Vielzahl von Belastungen aushalten. Daher ist eine regelmäßige Sicherheits- und Standfestigkeitsuntersuchung nötig." ga

i Als Ansprechpartner im RWE-Regionalzentrum Westliches Rheinland stehen Günter Mönch unter der Telefonnummer 0 22 51/ 70 42 19 sowie der zuständige Ausführungsplaner Jürgen Hammelmann, Telefonnummer 0 22 51/ 70 42 41, zur Verfügung.

Mehr von GA BONN