Neue Halle für Teakwondo-Sportler: Koreanischer Kampfsport in neuer Halle

Neue Halle für Teakwondo-Sportler : Koreanischer Kampfsport in neuer Halle

Das neue Sportzentrum des Taekwondo Vereins Swisttal in Buschhoven ist fertig. Die Halle entstand mit jeder Menge Eigenleistung der Mitglieder.

Drei Wettkampfflächen, moderne Sanitäreinrichtungen, Umkleiden und ein großzügiger Empfangsbereich: Der Taek-wondo Verein Swisttal hat aus einer alten Gewerbehalle in Buschhoven sein eigenes modernes Sportzentrum mit elektrischem Wertungssystem und Spiegelwand für die optimale Bewegungskontrolle geschaffen. In nur acht Monaten haben die Mitglieder des Vereins aus dem Rohbau am Fienacker ein modernes Taekwondo-Zentrum gemacht. „Jeden Abend habe ich mit den Eltern hier gearbeitete“, erzählt Trainer Dimitrios Lautenschläger.

Im Eingangsbereich der ehemaligen Gewerbehalle stehen Tische und Stühle mit Blick auf die Trainingsfläche. „So kann ich mich hier auch nach dem Training mit Eltern hinsetzten und unterhalten“, erklärt der Trainer. Bernd Kreuer von der Gemeinde Swisttal ist begeistert von dem Resultat des Umbaus: „Die Halle ist nicht mehr wiederzuerkennen. Sie wurde durch eine enorme Eigenleistung geschaffen, das verdient wirklich Lob.“

Lautenschläger ist froh über die Flexibilität in den eigenen vier Wänden: „In anderen Hallen mussten wir immer wieder alles auf- und abbauen, das hat enorm Zeit gekostet. Auch die Trainingszeiten waren nicht perfekt.“ Auch Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner lobt die neue Halle: „Sport wird für junge Menschen immer wichtiger und unsere Hallenplätze sind hart umkämpft.“ Durch das neue Sportzentrum erhofft sich der Verein außerdem Zuwachs: „ Der nächste Schritt für uns ist Behindertensport.“

Offizielle Eröffnung des Taekwondo- Zentrums, Am Fienacker 5, ist am Samstag, 25. Juni. Einlass ist ab 19 Uhr.

Mehr von GA BONN