1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Swisttal

Hündgen in Swisttal: Erneut Feuer in Papierverwertungsanlage

Feuer in Papierverwertungsanlage : Schon wieder Brand in Lagerhalle der Swisttaler Firma Hündgen

In den frühen Morgenstunden hat es in der Hündgen-Papierverwertungsanlage in Swisttal-Ollheim gebrannt. In der Vergangenheit kam es dort bereits häufiger zu Einsätzen.

85 Feuerwehrleute rückten am Freitagmorgen nach Ollheim aus. Dort brannte Müll in einer Halle auf dem Gelände des Abfallverwertungsunternehmens Hündgen. Wie Stefan Schumacher, Wehrleiter der Swisttaler Feuerwehr, dem General-Anzeiger sagte, wurde um 5.09 Uhr Alarm ausgelöst. Da zunächst nicht feststand, wie weit sich das Feuer bereits ausgedehnt hatte, rückten die Löschgruppen Buschhoven, Morenhoven, Ludendorf, Miel, Odendorf, Ollheim/Straßfeld und Heimerzheim/Dünstekoven aus.

In der Lagerhalle sieben hatte eine Brandmeldeanlage Alarm ausgelöst. Den Einsatzkräften gelang es, eine Ausbreitung des Feuers zu verhindern. Sie transportierten den gelagerten Abfall aus der Halle und löschten auf dem Firmengelände weiter. Wegen der Menge des gelagerten Unrats, der vom Brandort entfernt werden musste, war der Einsatz für die Feuerwehrkräfte erst nach rund sieben Stunden gegen 12.30 Uhr beendet. „Wichtig war uns, sicherzustellen, dass keine Glutnester übriggeblieben sind“, sagte Schumacher.

„Früherkennung hat funktioniert“

Ausdrücklich lobte der Feuerwehrchef die Brandmeldeanlage. Sie habe die Einsatzkräfte so rechtzeitig alarmiert, dass das Feuer sich gerade erst in der Entstehung befand. „Die Früherkennung hat funktioniert“, sagte der Feuerwehrchef. In den vergangenen Jahren war es in dem Entsorgungsunternehmen häufiger zu Einsätzen gekommen. Im September 2018 löschten rund 100 Feuerwehrleute bei einem Großeinsatz einen Brand. Erst nach 17 Stunden waren die letzten Glutnester gelöscht.

Als Ursache des Feuers am Freitag vermutet Schumacher, dass sich Abfall entzündet haben könnte, der in die Mülltonne nicht hineingehört – etwa nicht komplett geleerte Spraydosen, Säurebatterien oder Akkus. „Einen technischen Defekt in der Halle können wir ausschließen,“ sagte er. „Wir vermuten unsachgemäß entsorgten Müll.“ Eine Anfrage des General-Anzeigers zur möglichen Brandursache ließ das Unternehmen am Freitag zunächst unbeantwortet.