Lichter-Event in Rheinbach: Zweite Blue Night für Anfang November geplant

Lichter-Event in Rheinbach : Zweite Blue Night für Anfang November geplant

Das Lichter-Event Blue Light wird in der Woche mit langen Öffnungszeiten am Abend stattfinden und nicht im Rahmen eines verkaufsoffenen Sonntags. Eine Stadt in Süddeutschland hat die Markenrechte an dem Namen.

Für verkaufsoffene Sonntage gibt es aufgrund der restriktiven gesetzlichen Vorgaben keine Planungssicherheit mehr, wie gerade in jüngster Zeit Gerichtsentscheide gezeigt haben. Deshalb hat der Rheinbacher Gewerbeverein schon 2017 einen alternativen Weg beschritten: die Blue Night an einem Wochentag bei verlängerten Öffnungszeiten bis 22 Uhr. Weil das Konzept passt, wird es am Donnerstag, 8. November, die nächste blaue Nacht geben.

Die zweite Blue Night wird auch die letzte in Rheinbach sein. Denn am Montag hat der Gewerbeverein die Information erhalten, dass eine Stadt in Süddeutschland die Markenrechte an diesem Namen hat, und zwar in verschiedenen Varianten und Kombinationen. Nun muss der Gewerbeverein wieder Alternativen ausloten, wie künftig lange Einkaufsabende attraktiv gestaltet werden können.

Mit Einsetzen der Dämmerung ab 16 Uhr werden blaue Scheinwerfer historische und markante Gebäude wie die mittelalterlichen Türme, die Stadtmauer, Glasmuseum, Pfarrkirche und Fachwerkhäuser ebenso wie Boutiquen, Einzelhandelsgeschäfte und Gastronomien in der Innenstadt vom Voigtstor bis zum Dreeser Tor besonders in Szene setzen.

Erste Blue Night war erfolgreich

„Die erste Blue Night war durchaus erfolgreich. Und für uns ist diese Veranstaltung im Vergleich zu verkaufsoffenen Sonntagen planungssicher und von der Organisation her unproblematisch“, stellte der Gewerbevereinsvorsitzende Oliver Wolf fest. Das bestätigte auch seine Stellvertreterin, Mode-Einzelhändlerin Ruth Gelbe. Dies gelte insbesondere für die Geschäfte, die ihr Angebot auf jüngeres Publikum ausgerichtet haben. Den Erfolg an diesem Abend dürfe man nicht allein an vollen Kassen messen. Wichtig sei, Präsenz zu zeigen und durch positive Präsentation und Wahrnehmung eine Langzeitwirkung zu erzeugen. „Denn viele Besucher von außerhalb kommen wieder.“

Immerhin 1500 Scheinwerfer mit blauem Licht werden installiert, dazu viele Kilometer Kabel. Damit die Illumination ihre Wirkung voll entfalten kann, werde die Stadt eigens die Straßenbeleuchtung dimmen, kündigte Wolf an. Während die Geschäftsleute mit Angeboten aufwarten, dürfen die Gaststätten, Restaurants und Cafés ihre Außenbereiche noch öffnen, die eigentlich zum 31. Oktober zurückgebaut werden müssten, so der Gewerbevereinsvorsitzende.

Die katholische Pfarrkirche St. Martin wird wie im vergangenen Jahr während der Blue Night geöffnet sein. Die Besucher sind eingeladen, bei Kerzenschein, besonderer Gestaltung und Orgelspiel zu verweilen. Das Naturparkzentrum im Himmeroder Hof bietet passend zur Jahreszeit von 17 bis 19 Uhr Laternenbasteln an.

Mehr von GA BONN