Augenoptikermeister Michael Firmenich stößt Freifunk an: WLAN in der gesamten Innenstadt von Rheinbach

Augenoptikermeister Michael Firmenich stößt Freifunk an : WLAN in der gesamten Innenstadt von Rheinbach

Das Kästchen ist klein. Seine Wirkung umso größer. Freies WLAN per Funk für jeden, der sich in seiner Reichweite von ungefähr 50 Metern einloggt. Augenoptikermeister Michael Firmenich hat in Kooperation mit Dieter Krakor, Initiator des Rheinbacher Stadtportals und Mitglied im Arbeitskreis Internet des Gewerbevereins, das stadtweite Freifunk-Netz angestoßen, einen Router angeschafft und am Obergeschoss seines Geschäftsgebäudes in der Kernstadt angebracht.

Inzwischen sind schon 20 weitere Rheinbacher in der Kernstadt dem Beispiel gefolgt, in der direkten Nachbarschaft, an den Wällen und auch am anderen Ende der Kernstadt im Bereich Voigtstor/Koblenzer Straße.

Das Ziel ist ehrgeizig: Freifunk im gesamten Stadtgebiet. Vize-Bürgermeister Karl-Heinz Kerstholt habe ihn angesprochen auf Freies WLAN und seine Versuche, dafür Rheinbacher zu gewinnen, berichtet Firmenich. Da habe er bei ihm offene Türen gefunden, denn er selbst habe bei einem Besuch in Danzig feststellen können, wie toll das Angebot dort umgesetzt und angenommen werde. Bei der Initiative habe er nicht als Gewerbetreibender gedacht, sondern als Rheinbacher, denn: "Wir wollen in Rheinbach Vorreiter sein."

Krakor betont, dass die Initiative ein freies Netz für die Bürger zur Verfügung stellen wolle. Zum Beispiel, wenn einer der vielen Schüler seine Eltern über eine Verspätung oder einen verpassten Bus informieren wolle, sei dies über freies WLAN problem- und kostenlos möglich. Wobei natürlich auch das Rheinbacher Gewerbe Vorteile daraus ziehen kann, denn über die so genannten QR-Codes können sich die Nutzer dann mittels Smartphones kostenlos über die jeweiligen Gewerbetreibenden und ihre Angebote informieren.

Auch touristisch würde Freifunk Rheinbach nach vorne bringen, sind Firmenich und Krakor überzeugt, denn auch Informationen über die Sehenswürdigkeiten könnten dann künftig über QR-Codes mittels Smartphone kostenlos abgerufen werden.

Bürgermeister Stefan Raetz steht der Initiative positiv gegenüber: "Die Stadt Rheinbach hat großes Interesse an einem freien WLAN-Netz in der Stadt, beginnend mit der Innenstadt. Es ist erfreulich, wenn sich hier vor allem die Einzelhändler und Gewerbetreibende engagieren."

Von Liegenschaften der Stadt aber werde Freifunk noch nicht angeboten, denn: "Als dann öffentlicher Anbieter müssen wir zunächst noch einige Sicherheits- und Haftungsfragen klären. Ziel ist es aber, wenn die Fragen geklärt sind, auch von öffentlichen Gebäuden aus freies WLAN anzubieten."

Weitere Informationen unter www.stadtmarketing-freifunk.de und oder kbu.freifunk.net

Mehr von GA BONN