Rheinbach: Voltigiersportzentrum zeigt "Dana im Pferdetraumland"

Rheinbach : Voltigiersportzentrum zeigt "Dana im Pferdetraumland"

Löwenzahn und Einhorn retten Elfenkönigin: Das pädagogisch-therapeutische Voltigiersportzentrum zeigt die Abenteuer von "Dana im Pferdetraumland". Ingesamt gab es drei Aufführungen.

Ein gefährlicher Nebel zieht durch den Wald. Bunte Pilze stehen dort und das Einhorn Artika trab majestätisch hindurch. Beim inzwischen vierten Abenteuer von "Dana im Pferdetraumland" entführte das Theater des pädagogisch-therapeutischen Voltigiersportzentrums (PTV) wieder in fantastische Welten. Kinder, Pferde und Artistik standen bei insgesamt drei Aufführungen in der Reithalle von Gut Waldau im Vordergrund.

Ein Pferdetheaterstück gibt es beim Verein schon seit neun Jahren. Die Geschichten über Dana (Britt Brettschneider/Hannah Schiermbaum), die mit ihrer Vorstellungskraft zum Einhorn Artika ins Pferdetraumland reisen kann, hat Petra van Groningen alle eigens dafür geschrieben. So gab es ein Wiedersehen mit dem Trollkönig Orfeo (Bent Haack), dem "schönsten Fliegenpilz auf der ganzen Welt" (Lea Müller) und natürlich dem Einhorn, gespielt von Therapiepferd Balu. In diesem Jahr waren die Ereignisse im Traumland besonders dramatisch.

Jede Menge Voltigiereinlagen

Die böse Hexe Kriwalifi (Ramona Thull) und Wüstentroll Schasfra (Yanic van Groningen) hatten sich verbündet, um die Elfenkönigin Adiaphore (Lisanne Delschen/Velia Schneider) zu vergiften. Nur dank der freundlichen Löwenzahnblume Fräulein Dübbelstinke (Alina und Fiona Granath) konnten Dana und ihre Freunde sie gerade noch retten.

Dazu brauchte es natürlich wie immer beim PTV viele Freunde, gute Musik und jede Menge Voltigiereinlagen. So galoppierte die Hexe mit ihrer Schar schaurig lachend in die umgebaute Reithalle. Auch Orfeo und Dana zeigten ihr Können auf dem Pferderücken. Ebenfalls selbstverständlich im Theater beim PTV ist, dass Menschen mit und ohne Einschränkung auf der Bühne stehen.

30 Darsteller als Pusteblumensamen

Die Stücke betonen: Egal, ob jemand anders aussieht, groß oder klein ist oder Sorgen hat: alle gehören zusammen. Sogar die Besucher waren dieses Mal zum Mitmachen aufgefordert. In einem kleinen Flashmob durften sie mit den mehr als 30 Darstellern als Pusteblumensamen tanzen und singen. Dabei half das Improvisationstalent des Teams auch über die Stellen hinweg, an denen die Technik nicht so wollte wie geplant.

Hinter den Kulissen packten viele Hände mit an. Reittherapeutin Birgit Schneider-te Grotenhuis dankte für die Mithilfe. "Ohne die ganzen Ehrenamtler und die Eltern könnten wir das nicht stemmen." Als Beispiel nannte sie das Ehepaar Andy und Kirsten Graham, das unter anderem eine Nebelmaschine für die besondere Atmosphäre organisiert hatte.