Klassiker der Rolling Stones im Himmeroder Hof: Sticky Fingers in Rheinbach: Fast wie Mick und Keith

Klassiker der Rolling Stones im Himmeroder Hof : Sticky Fingers in Rheinbach: Fast wie Mick und Keith

Die Stones im Hof – wenn auch „nur“ akustisch. Aber das perfekt. Kaum eine Rolling-Stones-Cover-Band kommt dem Original so nahe wie die Sticky Fingers. Das feierten die Fans der Rocklegenden hingebungsvoll im Himmeroder Hof.

Ob „Let’s Spend the Night Together“, „Under My Thumb, „It’s All Over Now“, „Mother’s Little Helper“, „Paint it Black“ oder „Satisfaction“ – die Sticky Fingers waren schlicht und einfach die Rolling Stones.

Wer zudem das Glück hatte, im Himmeroder Hof einen Platz weiter vorne vor der Bühne zu ergattern und einen Blick auf die Musiker zu werfen, musste sich erst einmal die Augen reiben: War es nicht Mick Jagger himself, der dort auf und ab sprang, hin und her lief, dabei noch genug Luft hatte, um zu singen, Mundharmonika zu spielen oder das Mikro mit ausgestrecktem Arm in weiten Kreisen rotieren zu lassen?

Die spirlige Figur und die Stimme hat Fingers-Frontmann Günther Grothaus gemeinsam mit seinem Alter Ego Mick Jagger, im Zivilleben geadelt zu Sir Michael Philip Jagger. Selbst Gesicht und Frisur würden Grothaus in einem Look-Alike-Wettbewerb einen der ersten Plätze sichern. Nicht umsonst ist der unverwechselbare und authentische Grothaus seit 1981 das Aushängeschild der Sticky Fingers, der bei jedem Gig alles gibt. Ebenso wie alle Bandmitglieder der Tribute-Band, die bereits seit Ende der 1970er Jahre mit ihren Rock-Shows die Stones überzeugend covern.

Volker „Keith“ Hovestadt, die „Seele der Band“, hat sie 1978 gegründet. Sein Zweitname sagt damit schon alles. Gemeinsam mit den Vollblut-Musikern Michael Dräbing, Wolfgang Pitzen und Dirk Eckel haben sie die Sticky Fingers für viele zu einer der besten Stones-Tribute-Bands in Europa gemacht. Und das nicht nur für Fans, die wie die Originale altersmäßig schon gut an den 70 kratzen.

Die in Ehren Ergrauten, die die Rolling Stones über die Jahrzehnte begeistert begleitet haben, waren von den Versionen der Rocknummern und Hits, wie sie Sticky Fingers präsentierten, ebenso hin und weg wie die, die deren Enkel sein können. Was wiederum beweist: Richtig gute Rocknummern verbinden Generationen.

Mehr von GA BONN