Bürgermeister in Rheinbach: Stefan Raetz tritt bei Kommunalwahl 2020 nicht mehr an

Bürgermeister in Rheinbach : Stefan Raetz tritt bei Kommunalwahl 2020 nicht mehr an

Rheinbachs Bürgermeister Stefan Raetz hat am Donnerstagabend überraschend mitgeteilt, dass er bei der Kommunalwahl im September 2020 nicht mehr für das Amt des Stadtoberhauptes kandidieren wird. Eine Betrachtung der Gründe von GA-Redakteurin Uta Effern-Salhoub.

Raetz teilte dem General-Anzeiger mit, er wolle, nachdem der „Buschfunk es schon gemeldet“ habe, „offiziell darüber informieren, dass ich mich nicht erneut um das Amt des Bürgermeisters in Rheinbach bewerbe“. Die Entscheidung sei ihm „nicht leicht gefallen, zumal ich im letzten Jahr noch fest davon ausgegangen war, erneut zu kandidieren“.

Der Christdemokrat ist seit 1999 Bürgermeister der Glasstadt und sagt: „Es ist für mich nicht nur ein Job, es ist eine Berufung! Sieben Tage die Woche bin ich seit über 20 Jahren als ‚Erster Bürger der Stadt’ gefordert.“

Nun aber sei es an der Zeit, andere Prioritäten zu setzen, Nach seiner Leukämieerkrankung müsse er auch an seine Gesundheit denken, schreibt der 60-Jährige dem GA. „Außerdem möchte ich endlich Zeit für die Familie und Freunde haben. Das Privatleben hat deutlich hinter der Bürgermeisteraufgabe zurückstehen müssen. Das kann und will ich meiner Frau und meinem Sohn nicht noch fünf weitere Jahre zumuten.“

Raetz will sich nach eigenen Worten weiter ehrenamtlich in Rheinbach engagieren: „Da gibt es viele Betätigungsfelder für mich, die mir sehr am Herzen liegen.“ Was er allerdings nicht tun werde, ist, sich ab November 2020 in Rheinbach in die Politik und die Verwaltung einzumischen. Raetz: „Ich gehe mit einem guten Gewissen und großer Dankbarkeit für dann mehr als 26 tolle Jahre mit meiner Stadtverwaltung.“ Der Jurist war von 1994 bis 1999 Erster Beigeordneter, bevor er 1999 zum hauptamtlichen Stadtchef gewählt wurde. Er ist unter anderem Sprecher der 19 Bürgermeister im Rhein-Sieg-Kreis sowie der Bürgermeister in der AG Köln des Städte- und Gemeindebundes NRW.

Die CDU Rheinbach muss nun einen anderen Bürgermeisterkandidaten finden. Parteiintern hatte es aus verschiedenen Gründen erhebliche Querelen gegeben, vor deren Hintergrund Raetz’ Rückzug wohl auch zu sehen ist.