Verleihung der Förderpreise: Spitzenleistungen am Gymnasium Rheinbach

Verleihung der Förderpreise : Spitzenleistungen am Gymnasium Rheinbach

Das Städtische Gymnasium Rheinbach zeichnet drei Schüler für Spitzenleistungen in den Naturwissenschaften, im sprachlich-künstlerischen Bereich und für ehrenamtliches Engagement aus.

Dass Jugendliche schulisch ihr Bestes geben, sollte man erwarten dürfen. Folglich muss schon etwas ganz Besonderes hinzukommen, wenn Schülerinnen und Schüler ausgezeichnet werden. Genau darum geht es bei der Verleihung der Förderpreise am Städtischen Gymnasium Rheinbach (SGR): „Solche Schülerinnen und Schüler auszuzeichnen, die das Erwartbare in hohem Maß überschreiten, auch durch ihre gesamte Persönlichkeit“, sagte Schulleiter Stefan Schwarzer.

Zum 15. Mal wurden am Dienstag die Preisträger für dauerhaft herausragende Leistungen in den Naturwissenschaften, im sprachlich-künstlerischen Bereich und für besonderes ehrenamtliches Engagement in der Schule ausgezeichnet. Ausgewählt aus den eingereichten Vorschlägen wurden sie von einer Jury aus Vertretern der Geldgeber, der Eltern, der Schüler und dem Schulleiter. Die Förderpreise sind jeweils mit 500 Euro dotiert, die zu gleichen Teilen durch den Lions-Club Bonn-Rhenobacum, den Rotary-Club Bonn Rheinbach und den Förderverein finanziert werden.

Soziale Kompetenzen ausgezeichnet

Für „Besonderes schulisches Engagement“ ausgezeichnet wurde Benjamin Bosbach. Er sei stets für Fragen und Belange seiner Mitschüler offen, sei hilfsbereit und verantwortungsbewusst, so der Vorsitzende des Fördervereins, Thomas Ramakers, in der Laudatio. Benjamin engagiere sich nicht nur seit Jahren im Team Togo. Herausragend sei sein Engagement im Bereich Musik, das sich vom Chorsänger oder Pianist in der Bigband bis zum Arrangement vieler Songs für Chöre, Band und Orchester erstreckt.

Zuletzt arrangierte Benjamin Bosbach die „Bohemian Rhapsody“ von Queen für die Aufführung beim SGR-Sommerkonzert. Außerschulisch hat er im Januar dieses Jahres bereits sein C-Examen in Kirchenmusik mit der Note „sehr gut“ abgeschlossen.

Preisträgerin 2017 im mathematisch-naturwissenschaftlichen Bereich ist Charlotte Nenzel. Sie besteche durch ein Höchstmaß an Disziplin und Fleiß und erreiche so seit Jahren in tatsächlich allen Fächern überragende Leistungen. Um sich stets weiter zu verbessern, nehme sie außerschulisch teil an Wettbewerben, Turnieren, Camps oder Fortbildungen im Mint-Bereich, etwa an der Mainzer Mathematik Akademie, der Deutschen Schülerakademie oder der Fraunhofer Talent-School, auch mit der Schulmannschaft am Bonner Mathematik-Turnier.

Patin und Streitschlichterin für jüngere Mitschüler

Ihre sozialen Kompetenzen zeige sie als Streitschlichterin, Patin einer sechsten Klasse, Tutorin bei Schüler-helfen-Schülern und Finanzwartin der Schülervertretung. Preisträgerin im sprachlich-künstlerischen Bereich ist Paula Rosenthal. Sie erbringe nicht nur in den sprachlichen Fächern seit Jahren überragende Leistungen. Mit ihrer eigentlichen Begabung im Schreiben habe sie sich über die SGR-Schülerzeitung hinaus bereits bei der Reihe „Textprobe“ von „Rheinbach liest“ und kürzlich beim Lyrikwettbewerb „Herzklopfen“ einen Namen gemacht. Um sich zu verbessern und ihre Stärken weiter auszubauen, besuche sie entsprechende Workshops. Paula Rosenthal gelte bei Lehrern und Mitschülern als bescheiden, freundlich, verlässlich und engagiere sich als Patin und Streitschlichterin für jüngere Mitschüler.

Dass die Preisträger von ihren Mitschülern anerkannt werden, zeigte der Applaus bei der Bekanntgabe der bis dahin geheimgehaltenen Namen in der Aula. „Ich bin absolut begeistert über die Akzeptanz bei den Mitschülern, die diese besondere Leistung honorieren“, sagte Bürgermeister Stefan Raetz.

Mehr von GA BONN