Vom Rheinland in die Speicherstadt: Rheinbacher Autor veröffentlicht neuen Krimi

Vom Rheinland in die Speicherstadt : Rheinbacher Autor veröffentlicht neuen Krimi

Der Rheinbacher Autor Paul Schaffrath hat einen neuen Kriminalroman veröffentlicht. Schaffrath nimmt seine Leser mit in die Bonner Südstadt, wo der Inhaber einer Kaffeerösterei kaltblütig hingerichtet wird.

"Dauernd laufen einem die Ahnen über den Weg." Was Carmen, die getreue Herzensdame des kauzigen, scharfsinnigen, typisch hanseatischen Ermittlers ohne Vornamen, mit Nachnamen schlicht Krüger, lapidar ausspricht, ist einer der Schlüsselsätze von "Hansen". Winrich C.-W. Clasen, Verleger und Herausgeber vom cmz-Verlag Rheinbach, lässt seinen Kriminalhauptkommissar wieder ermitteln, aufgezeichnet von Paul Schaffrath, seinem ausersonnenen Autorenpseudonym mit dem zeitlosen Vornamen und dem Familienzusatz, der "nach Eifeldorf" klingt. Dass Schaffraths sechster Roman, der fünfte mit Krüger in tragender Besetzung, einen hanseatischen Nachnamen im Titel trägt, lässt erahnen, dass der Fall nicht nur in Krügers Wahlheimat Bonn angesiedelt ist.

Noch bevor sich die Blicke der Leser gen Norden richten, geschieht mitten in der Bonner Südstadt ein Mord in einer Kaffeerösterei. Deren Inhaber bekommt zwei Schüsse aus nächster Nähe ab, was einer kaltblütigen Hinrichtung gleichkommt. Nur einen Tag später ereilt einen Delikatessenhändler an der Meckenheimer Allee dasselbe Schicksal. Erst ein dritter Verstorbener, der leblos in der Speicherstadt der Hansestadt Hamburg gefunden wird, nachdem zwei Projektile auf ihn einwirkten, lässt einen Zusammenhang der drei Todesfälle erahnen.

Atmosphärisch dicht spannt Schaffrath seinen Spannungsbogen über 300 Seiten. Am Anfang des Schreibens habe schlicht der Name "Hansen" gestanden, bekundet Clasen. "Ich hatte zuerst diesen Namen, wusste aber noch nicht, was damit passieren sollte." Kein Phänomen von Seltenheit sei, dass er ohne genaues Drehbuch in einen neuen Roman geht, sondern lediglich mit einem Fundus an Ideen und Rechercheergebnissen sowie der Freude daran, dem Leser Finten zu legen. Oftmals überrasche er sich selbst dabei, wie er die Irreführung auf literarische Weise einer Auflösung zuführt.

Apropos Auflösung: Die Ermittlungen bringen es mit sich, dass Schaffrath im fünften Krüger-Fall das Rätsel um dessen Vornamen löst. Selbstredend geschieht das nicht auf direkten Wege, sondern mittels eines fünfeinhalb Jahrzehnte alten Briefs. Der Hanseat an sich ist eben nicht gerade redselig, und so lässt der Autor seinen Nebenfiguren Raum zur Entfaltung. Ein willkommenes Wiedersehen feiern das nicht selten slapstickartig agierende Streifenpolizistenduo Roman Roselski und Dieter Derenthal, deren gemeinsamer Spitzname behördenintern "R2D2" lautet. Mit Verve verhaften diese den falschen Verdächtigen und treiben alle Klischees über das Beamtentum mit fortwährender Dreistigkeit auf die Spitze.

Wohltuenderweise garniert Schaffrath solcherlei amüsante Absurditäten inmitten eines Kriminalromans mit dem ihm eigenen Reichtum an Sprachwitz, feiner Ironie und den gewohnt gnadenlosen Spitzen gegen Brexit, Sanierung der Beethovenhalle oder andere Bausünden. Dass der sonst so kühle Krüger gezwungen ist, sich einem lange verdrängten Abschnitt seines Lebens zu stellen, erzeugt Spannung, die auf ein filmreifes Finale zusteuert. "Er muss sich seinen Traumata stellen", sagt Clasen über seinen Kommissar. Die Filmreife unterstreichen die 20 Musiktitel, die dem Leser im Verlauf von 40 Kapiteln ins Ohr gehen und im Kopf bleiben. Damit dies nachhaltig geschieht, können die Stücke von Creedence Clearwater Revival und Deep Purple bis Bläck Fööss und Hannes Wader auch via Spotify heruntergeladen werden. Überhaupt sind Schaffrath-Romane mit Sinnlichkeit gespickt. Die Fülle an Restaurant- und Cafébesuchen seiner Figuren wirkt appetitanregend. Eines nicht allzu fernen Tages wird es womöglich ein Schaffrath-Kochbuch geben - gewiss mit Labskaus à la Krüger.

Der Krimi "Hansen" ist im cmz-Verlag erschienen und kostet 12,95 Euro. Krimidinner mit Paul Schaffrath gibt's unter anderem am Mittwoch, 9. Oktober, 20 Uhr, im Thalia Bonn, Dienstag, 29. Oktober, 19 Uhr, Ristorante Da Pino Rheinbach, Donnerstag, 5. Dezember, 19 Uhr, Zu den vier Winden in Rheinbach-Kurtenberg. Infos unter www.cmz.de.

Mehr von GA BONN