Rheinbach Classics 2019: Alle Infos zur 14. Auflage vom 19. bis 21. Juli

19. bis 21. Juli : Das erwartet die Besucher der 14. Rheinbach Classics

"Musik, Motoren, Petticoats": Unter diesem Motto stehen auch die 14. Rheinbach Classics vom 19. bis 21. Juli. Auf mehreren Bühnen gibt es ein umfangreiches Programm.

Oldtimer, Petticoat und jede Menge Musik: Das zeichnet die Rheinbach Classics aus, die in diesem Jahr vom 19. bis 21. Juli stattfinden. Dann werden Rheinbach und Umgebung zu einem rollenden Museum. Dabei lautet das Motto des erfolgreichen Drei-Tage-Events in der Voreifelstadt „Musik, Motoren, Petticoats“. „Bei den Classics geht es nicht nur um alte Autos. Und auch nicht nur um Musik. Es ist eine Zeitgeistveranstaltung, die die 50er- und 60er-Jahre feiert. Und diese Mischung macht uns aus!“, so Heinz Haubrichs, der neben Jens Hoffmeister zu den Gründungsvätern gehört. Die Kombination aus 50er-Jahre-Lebensgefühl und klassischen Autos trägt seine Handschrift. Doch neben Liebe steckt auch viel Arbeit drin. Und die möchte der 65-Jährige demnächst in andere Hände geben. „Im Moment richtet sich unser ganzes Leben nach der Veranstaltung“, sagte er zu seiner Entscheidung. „14 Jahre sind genug.“

Auf der Hauptbühne der dreitägigen Zeitgeistveranstaltung Rheinbach Classics steht bereits am Donnerstag ein ganz besonderes Geburtstagsständchen an. Zur Gründung des Rhein-Sieg-Kreises vor 50 Jahren und auf Einladung von Landrat Sebastian Schuster singt ab 18.30 Uhr Play Off, ehe später Still Collins Lieder aus der Feder von Phil Collins und Genesis intoniert – alles bei freiem Eintritt.

Das ganze Wochenende spielen Bands auf mehreren Bühnen. Es ist inzwischen gute Tradition, dass die "Legends in Concert" das rheinische Oldtimerspektakel am Freitagabend eröffnen. In diesem Jahr präsentieren die Rheinbach Classics "Superstars im Doppelpack": "Manfred Mann's Earth Band" und Glenn Hughes treten ab 20 Uhr auf der Bühne am Himmeroder Wall auf. 1971 gegründet, ist "Manfred Mann's Earth Band" nicht mehr aus der Rockszene wegzudenken. Seine Hits und Interpretationen verschiedener Künstler von Bruce Springsteen bis Bob Marley sind zeitlos: etwa „Blinded by The Light“, „Spirits In The Night“ oder „Mighty Quinn“. Nach einer kurzen Pause Anfang der 1990er Jahre ist "Manfred Mann’s Earth Band" weiter live aktiv. Die aktuelle Besetzung besteht aus Manfred Mann, Mick Rogers, Steve Kinch, John Lingwood und Robert Hart. Zu den "Legends" gehört auch Glenn Hughes, der nach einer ausverkauften Deutschlandtournee im vergangenen Jahr nun wieder nach Deutschland kommt. In Rheinbach präsentiert der ehemalige Deep Purple-Bassist und Sänger seine neue Show. Karten für das Auftaktkonzert der 14. Rheinbach Classics gibt es ab 46,50 Euro unter www.bonnticket.de.

Bis Sonntag treten dann Rock'n'Roll-Musikgruppen auf wie "Baums Bluesbenders", "Die falschen Fuffziger" und "Rockforce".

Am Samstag treten von 17 Uhr bis Mitternacht drei Bands auf: "Rock'n'bella", "Swing Cat Club" und "The Lennebrothers Band" entern die Open-Air-Bühne auf dem Himmeroder Wall. Außerdem locken die Rheinback Classics mit einer Oldtimerausstellung in der Innenstadt: Zu sehen sind ab 8 Uhr mehr als 200 Fahrzeuge von 1920 bis 1989. Im Anschluss findet die Oldtimer-Rallye mit Start und Ziel in Rheinbach als Höhepunkt statt. Auf der zweiten Bühne, der Oldtimer Bühne an der Prümer Wall, gibt es abends die Siegerehrung der Oldtimer-Rallye.

Am Sonntag folgt der Oldtimer-Korso durch die Straßen der Stadt. Mehr als 500 historische Fahrzeuge werden hierfür erwartet. Zur Anmeldung seines Oldtimers an einem der Programmpunkte gibt es auf der Webseite der Rheinbach Classics alle Informationen.

Rheinbach Classics 2018 - Sonntag

Programm auf fünf Bühnen

Außerdem wird am Sonntag beim Musikprogramm eine Schippe draufgelegt: Insgesamt fünf Bühnen lassen mit umfangreichem Programm keine Wünsche offen. Mit ihrer Musik heizen die Bands "Blue Moon", "Christian Meringolo" und "Is' Was" den Gästen ein. Auf der Bühne an der Pützstraße spielt um 16 Uhr "Rockforce" und auf der Raiffeisen-Markt-Bühne am Lindenplatz zeitgleich "Jerry Lee Lewis".

Wahrzeichen einer Ära

Nicht fehlen darf außerdem die Wahl der Miss Petticoat. Ein bisschen Modenschau, ein bisschen Kostümwettbewerb. Gesucht werden jedes Jahr wieder die „Miss Petticoat“ und das originellste, im Stil der 50er und 60er Jahre, gekleidete Paar.

Auch für die kleinen Besucher gibt es Programm

Die Rheinbach Classics sind zudem ein beliebtes Ausflugsziel für Familien. Das Kinderschminken im Vorjahr kam so gut an, dass es nun eine eigene Kidszone in der Weiherstraße geben wird. Daniel Gunnar Seiler und sein Team von „Tony's World of Gummy Bears“ sind am Samstag von 10 bis 17 und am Sonntag von 10 bis 18 Uhr für die jüngeren Besucher da. Für Kinder bis 16 Jahren gibt es einen kostenlosen Deckenflohmarkt. Wer dort verkaufen möchte, muss sich im Laden an der Weiherstraße anmelden. Gezahlt werden muss nur eine Kaution, außerdem erhalten pro Stand zwei junge Verkäufer und eine Begleitperson freien Eintritt. Für alle anderen Familien gibt es erstmals ein Familienticket, bei dem ein Erwachsener und bis zu fünf Kinder 18 Euro zahlen.

Eigene Ausstellungsfläche für Youngtimer

Da es zudem eine aktive Youngtimer-Szene gibt, kommen diese Autos auch zu ihrem Recht. Eine eigene Ausstellungsfläche für Fahrzeuge, die zwischen 20 und 30 Jahren alt sind, ist am Parkplatz Grabenstraße vorgesehen. Bisher gibt es 15 Anmeldungen. „Wir gehen aber davon aus, dass ganz spontan noch der eine oder andere Youngtimer kommen wird“, so Haubrichs. Ebenfalls neu ist zudem ein Oldtimercamping-Bereich. Am Kindergarten an der Bachstraße können Gespanne und Wohnmobile bis Baujahr 1989 aufgestellt werden.

Die Rallye ist zurück

Und vor allem ein Wunsch der Oldtimerfahrer geht in Erfüllung: Die Rallye ist zurück. „Das hat vielen Teilnehmern gefehlt“, erklärte Haubrichs dazu bei der Programmvorstellung. Im vergangenen Jahr fehlte jemand, der diesen Programmpunkt ausarbeiten konnte. Jetzt hat man einen echten Profi gefunden. Der Ramershovener Peter Jacobs plant beruflich Oldtimer-Orientierungsfahrten auf der ganzen Welt. Für die Classics hat er ehrenamtlich eine Tour nach Vogelsang in der Eifel vorbereitet. Die 128 Teilnehmer starten am Samstag, 20. Juli, um 9 Uhr und müssen danach auf 180 Kilometern verschiedene Aufgaben bewältigen. Am Sonntag ab 11 Uhr ereignet sich dann das Glanzlicht der Classics: 500 Fahrzeugen von etwa um 1920 bis 1989 setzen sich zum Korso durch die Rheinbacher Innenstadt in Bewegung. Alles in allem sind rund 700 Oldtimer während der Classics zu sehen.

Besondere Banknote

Erneut gibt es in diesem Jahr eine bei Sammlern heiß begehrte Motivbanknote („0-Euro-Schein“) in streng limitierter Auflage mit unverkennbarem Rheinbach-Classics-Motiv – nämlich Oldtimern und der über dem Himmeroder Wall thronende Hexenturm. Die von der Europäischen Zentralbank legitimierte Banknote sieht einem echten Zahlungsmittel zwar ähnlich und weist auch diverse authentische Sicherheitsmerkmale auf. „Selbstverständlich ist es aber kein gültiger Geldschein“, sagt Tobias Zoporowski, Pressesprecher der Rheinbach Classics. Nichtsdestotrotz erfreue sich der sogenannte „0-Euro-Schein“ in Sammlerkreisen seit Jahren steigender Beliebtheit und gelte als stilvolle Erinnerung an die Veranstaltung. Erhältlich ist die Banknote zum Preis von vier Euro während der Rheinbach Classics an einem Stand an der Pützstraße gegenüber der Postfiliale.

Das ganze Bühnenpogramm und weitere Informationen gibt es hier.

Der Eintritt kostet für Besucher der Konzertbereiche auf dem Heroder Wall und dem Lindenplatz am Samstag acht Euro, ermäßigt sechs Euro. Sonntags liegt der Preis für Erwachsene bei zehn Euro. Der Eintrittspreis gilt für den gesamten Veranstaltungsbereich in der Rheinbacher Innenstadt. Ein Ticket für beide Tage kostet regulär 15 Euro, ermäßigt sind es elf Euro. Oldtimerfahrer und Kinder bis zu einer Körpergröße von 1,20 Meter haben freien Eintritt. Weitere Infos gibt es auf rheinbach-classics.de.

Mehr von GA BONN