Info-Plattform: Natürliche Produkte bei Rheinbacher Baumesse im Trend

Info-Plattform : Natürliche Produkte bei Rheinbacher Baumesse im Trend

Bei der Rheinbacher Baumesse in der Glasfachschule zeigen 30 Handwerksbetriebe alles rund ums Bauen und Modernisieren. Lehmputz ist im Innen- und Außenbereich als Unterputz gefragt.

Nachhaltigkeit und Ökologie, Einbruchsicherheit, Energieeffizienz und Wärmedämmung: Das waren einige der Themen bei der Baumesse in der Glasfachschule. Zum 17. Mal veranstaltete die Raiffeisenbank Voreifel in Zusammenarbeit mit den Rheinbacher Bauinnungsbetrieben eine Informationsplattform rund ums Bauen und Sanieren.

30 Aussteller berieten die Besucher über Aus-, Um- und Neubau, Immobilien, Renovierung, Modernisierung, Altbau, Finanzierung, Energie, Sicherheit, Garten und über rechtliche Fragen zu Finanzierungsverträgen und Grundschuldbestellungen.

Über die gute Beratung freuten sich Herbert und Alexandra Zimmermann aus Weilerswist.Ihr Haus ist fast fertig. Nun wollen sie noch einen Kachelofen einbauen lassen. „Wir möchten, dass der Ofen auch über längere Zeit Wärme speichert. Hier wurden uns die verschiedenen Möglichkeiten erklärt. Den Besuch der Messe haben wir auch genutzt, uns noch über den Bau einer Photovoltaikanlage zu informieren. Außerdem interessieren wir uns für Teichanlagen, denn wir haben einen großen Garten“, erklärte der Familienvater.

Als Handwerker von Anfang an alle zwei Jahre bei der Messe dabei ist auch das Bauunternehmen Thd. Weber. „Hier können sich die Kunden von allen Gewerken in Ruhe beraten lassen. Das gefällt den Leuten, die eine Sanierung oder einen Neubau planen, wobei der Trend in Richtung Geschosswohnung geht“, erklärte Seniorchef Bruno Weber. Nachhaltigkeit wird beim Innen- und Außenputz groß geschrieben. So ist seit drei Jahren der natürliche Kalkputz – Kalk ist hochalkalisch, raumluftregulierend und schimmelvorbeugend – im Innenbereich, Lehmputz im Innen- und Außenbereich als Unterputz im Kommen.

„Farbiger Lehmputz im Innenbereich wird sogar als Gestaltungsmöglichkeit angewendet. Die Leute möchten natürliche Produkte und keine Chemie. Bei der Außendämmung werden mineralischer Dämmstoff wie Holzfaserdämmplatten und Mineralwollplatten sowie mineralischer Mörtel verwendet. Die mineralische Dämmung ist besser, aber auch teurer, erklärt Firmeninhaber Rolf Koppitsch.

Großes Interesse fand die Fenstersicherung am Stand von Holzkunst Mostert. An den beiden ausgestellten Beispielen konnten sich die Besucher Rollzapfen- und Pilzkopfverriegelung aus der Nähe ansehen. „Wenn Fenster und Türen nachgerüstet werden, gibt es einen eindeutigen Wunsch nach höherer Sicherheit“, machte Schreiner Joachim Prestel deutlich.

Wer seine Fliesen erneuern will, lernte beim Rheinbacher Fliesenhandel verschiedene Dekofliesen kennen. 1,20 mal 2,40 Meter große Gemäldefliesen ohne Fugen stießen bei manchem Besucher auf Erstaunen. Im Trend sind die Patchwork-Classics, die an Fliesenmuster der 50er und 60er Jahre erinnern, das Material jedoch nicht mehr aus Terrakotta, sondern aus Feinsteinzeug besteht. „Das ist pflegeleichter. Wasser reicht für die Säuberung“, sagte Projektmanagerin Gerti Kornab.

Ökologie und Nachhaltigkeit ist auch ein Thema in den Maler-Fachbetrieben. Laut Juniorchef Alexander Kossack vom gleichnamigen Betrieb werden die Bindemittel in manchen Farben aus nachwachsenden Rohstoffen wie Lein- und Palmöl hergestellt. „Die Baumesse, die im Jahreswechsel in Rheinbach und Meckenheim stattfindet, ist landesweit einzigartig“, sagte Kreishandwerksmeister Thomas Radermacher.

Mehr von GA BONN