Rheinbach Classics: Eine Stadt im Bann der 50er Jahre

Rheinbach Classics : Eine Stadt im Bann der 50er Jahre

Den 19. und 20. Juli haben Oldtimer-Fans schon längst im Kalender angestrichen: Dann rollen die chromblitzenden Schätzchen wieder durch Rheinbach, als Teil des Programms der dritten Auflage von "Rheinbach Classics".

Die Organisatoren vom gleichnamigen Verein haben sich auf 30.000 Besucher eingestellt. 15 Bands sind für vier Bühnen verpflichtet und spielen mehr als 25 Stunden Rock´n Roll live. 500 Oldtimer sind für den Korso durch die Stadt angemeldet.

Rallye, Autokorso, Musik und Flair der 50er Jahre samt wippender Petticoats und Pferdeschwänze - das ist die bewährte Mischung, die die Besucher anlocken soll. Neu ist, dass eine Fachjury mit dem Publikum die schönsten Oldtimer prämieren. Auf einem gesonderten Verkaufsmarkt können die Schätzchen sogar gehandelt werden.

Gekürt werden auch Miss und Mister Rheinbach Classics, und sie werden nicht nur mit Schärpen dekoriert, sondern gewinnen auch eine Flugreise. Die Jugend kann ausprobieren, wie sich das Tanzen zu den Klängen aus der Zeit ihrer Großeltern anfühlt und werden von einer Rheinbacher Tanzschule angeleitet.

Die Veranstalter haben sich vorgenommen, den Erfolg der Vorjahre noch zu übertreffen und damit eine weitere Imageverbesserung zu erreichen. Bürgermeister Stefan Raetz: "Rheinbach ist nicht mehr durch die JVA bekannt, sondern durch Classics." Die Veranstaltung wird sogar in den Nachbarländern beworben. Bahnfahrten aus den Niederlanden und Belgien nach Bonn werden mit dem Besuch in Rheinbach gekoppelt.

Zum ersten Mal verzichtet der Gewerbeverein auf den verkaufsoffenen Sonntag während Classics. Dafür stehen jede Menge Verkaufsstände beim 50er-Jahre-Markt auf den Wällen und auf der Hauptstraße. Der Vereinsvorsitzende Heinz Haubrichs bietet Geschäftsleuten an, sich mit einem Stand zu beteiligen. Nähere Infos gibt es an dem Sonntag beim Stadtfest vor der Raiffeisenbank.

Für die Oldtimer-Rallye brauchte Wilfried Bode, im Team dafür zuständig, keine Anmeldelisten auszulegen: Die Plätze waren sofort ausgebucht. Auch die Bandverpflichtungen waren für Eva Konrath, Geschäftsführerin des RVT, kein Problem, die Bewerbungen kamen massenweise.

Der Eintrittspreis ist gestiegen. Die Tageskarte kostet fünf, die Zwei-Tages-Karte sieben Euro. Kinder unter 1,20 Meter Körpergröße zahlen nichts. Die Organisatoren wollen damit sowie mit Sponsoren- und Werbeeinnahmen die Gesamtkosten von 140 000 Euro abdecken.

Opernfans kommen am Freitag auf ihre Kosten bei einer Open-Air-Aufführung von Verdis Aida auf den Himmeroder Wall, mit monumentaler Bühne, 150 Mitwirkenden und Stars wie Elena Chavdarova-Issa. 1500 Plätze sind zu Preisen von 35 bis 50 Euro zu vergeben.

Anmeldungen für den Korso bis 20. Juli unter 02226/871059, oder www.rheinbach-classics.de

Mehr von GA BONN