1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Schulen ziehen um: Das Schuljahr startet an neuem Ort

Schulen ziehen um : Das Schuljahr startet an neuem Ort

Gesamtschule und Tomburg-Realschule zogen während der Ferien um. Die Jahrgänge sechs und sieben der Gesamtschule lernen nun an der Villeneuver Straße, im früheren Domizil der Tomburg-Realschule. Die auslaufende Realschule wiederum teilt sich nun das Gebäude mit der ebenfalls auslaufenden Hauptschule Dederichsgraben, wie zuvor die Gesamtschule.

Von Betriebsamkeit geprägt waren die Sommerferien für Schulleitung, Kollegium und Hausmeister sowohl der Gesamtschule als auch der Tomburg-Realschule, Umzugsunternehmen und Stadt: Beide Schulen mussten Umzugskartons packen. Wenn heute nämlich die Schule für die Jahrgänge sechs und sieben der Gesamtschule wieder beginnt, starten sie am neuen Standort an der Villeneuver Straße, im früheren Domizil der Tomburg-Realschule. Die auslaufende Realschule wiederum teilt sich nun das Gebäude mit der ebenfalls auslaufenden Hauptschule Dederichsgraben, wie zuvor die Gesamtschule.

„Das Verhältnis zur Hauptschule war immer sehr positiv“, sagte Elke Dietrich-Rein, die mit ihrer Stellvertreterin Dorothee Seifert und Abteilungsleiter Thomas Michels die Schulleitung der Gesamtschule bildet. Man habe sich natürlich aufeinander einstellen, Rücksichten nehmen und Stundenpläne aufeinander abstimmen müssen, aber das sei immer kooperativ gewesen. Jetzt sei die Freude des Kollegiums auf die räumlichen Möglichkeiten groß.

16 Klassen sind es zum neuen Schuljahr mit insgesamt 435 Schülern, wenn ab morgen auch die neuen Fünfer kommen. „Das alles ist absolut spannend“, fand die Schulleiterin, während sie auf die vielen Umzugskartons blickte, die noch ausgepackt werden mussten. Kollegium und Leitung von Realschule und Gesamtschule hätten sich zuvor abgestimmt, was mitgenommen werde und was bleibe, während die Umzugslogistik federführend in Händen des Schulamtes gelegen habe, so Dietrich-Rein. Einige Klassenräume wurden schon komplett renoviert, andere wie die im Erdgeschoss sollen peu-à-peu in den nächsten Ferien folgen. Als Team-Schule arbeitet die Gesamtschule im Jahrgangssystem. So gibt es einen Team-Raum für die jeweiligen Jahrgänge, in dem die Lehrer einen Arbeitsplatz, Schulbücher und sonstiges Material haben. Darüber hinaus gibt es auch ein „großes“ Lehrerzimmer.

Kennengelernt hatte sich das inzwischen 36-köpfige Kollegium aus Lehrern und Sonderpädagogen schon vor den Ferien bei Kaffee und Kuchen, so die Schulleiterin, die die Namen auch der etwa zehn neuen Kollegen schon sicher präsent hat. In der zweiten Ferienhälfte hatte das Team bei pädagogischen Tagen auch die Gelegenheit, sich von den beiden Hausmeistern durch das neue Domizil einschließlich neuer Aula führen zu lassen, die zugleich Stadthalle ist. Übergangsweise soll das Foyer als Mensa genutzt werden, bevor Räume für Ganztag und Mensa um- und angebaut werden. Die Planung dafür soll im kommenden Schuljahr beginnen.