1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Rheinbach

Veranstaltung im Himmeroder Hof: 400 Menschen demonstrierten in Rheinbach gegen Politik der AfD

Veranstaltung im Himmeroder Hof : 400 Menschen demonstrierten in Rheinbach gegen Politik der AfD

In Rheinbach haben rund 400 Menschen gegen die Politik der AfD demonstriert, während im Himmeroder Hof die Partei eine Info-Veranstaltung unter dem Motto „Klima – Grund zur Aufregung?“ abhielt.

Eine bunte Gesellschaft versammelte sich am Sonntagmorgen auf dem Himmeroder Wall. Und so sollte es ja auch sein. Unter dem Motto „Rheinbach bleibt bunt“ hatten drei junge Leute aus der Stadt (Britta Schäfer, Elena Zavelberg und Uwe Reuter) zu einer Protest-Kundgebung gegen eine Veranstaltung der Kreis-AfD im Himmeroder  Hof aufgerufen.

Während dort der AfD-Bundestagsabgeordnete Michael Espendiller vor etwa 35 Zuhörern zum Thema „Klima – Grund zur Aufregung?“ sprach, zeigten draußen etwa 400 Demonstranten aus Rheinbach und den Nachbarkommunen Flagge gegen Rassismus und Hetzparolen. Diese Zahl bestätigte die Polizei. Ihrem Protest verliehen die Demonstranten mit Trillerpfeifen und Tröten lautstark Ausdruck.

Die im Rat vertretenen Fraktionen hielten ein gemeinsames Plakat hoch: „Ihr seid keine Alternative für unser Land.“ Doch nicht nur die Politik war präsent. Auf dem Platz traf etwa die katholische Frauengemeinschaft auf Vertreter der IG Metall, Sportler von Schwarz-Weiß Merzbach waren dabei, Vertreter der Stadtsoldaten, der Rheembacher Fastelovendsjecke, der Pfadfinder und auch drei „Omas gegen Rechts“.

Organisatorin: „Ein friedliches, aber lautstarkes Zeichen“

Auf Plakaten war zu lesen: „Wir lassen uns keinen braunen Bären aufbinden“, „Wer Rechtsradikale wählt, ist rechtsradikal“, „Klimaschutz statt braunem Schmutz“, „Respekt! Kein Platz für Rassismus“ oder „Global denken statt national hetzen“. Den Zugang zum Himmeroder Hof sicherte die Polizei mit etwa 20 Kräften, als der Redner Michael Espendiller kurz vor 11 Uhr hinein ging. Die Demonstranten empfingen ihn mit einem lauten Pfeifkonzert. Darauf  folgte der Klassiker aller Anti-Rechts-Demos, der Arsch-huh-Song von Wolfgang Niedecken und anderen Kölner Musikern.

Die Studentin Britta Schäfer, die die Demo mitorganisiert hatte, sagte, man wolle „ein buntes, friedliches, aber lautstarkes Zeichen gegen die Weltanschauung der AfD“ setzen. Diese Partei sei heute von fremdenfeindlichen Mitgliedern durchsetzt, einen dürfe man gar einen „Faschisten“ nennen. „Deshalb rücken wir keinen Millimeter nach rechts.“

Der Musiker Adi Becker, Chef der Tomburg Winds, sagte, die AfD schüre nur Angst, biete aber keine Lösungen an. Ihre Wortwahl bestärke „verwirrte Geister“ in ihren Taten. Er appellierte an die Zuhörer, sich auch im Alltag gegen rassistische Sprüche zu wehren.

Bürgermeister Raetz: „Die Demokratie braucht Rückgrat“

„Für Hass und Hetze ist in Rheinbach kein Platz“, sagte Bürgermeister Stefan Raetz. Und weiter: „Wer Typen wie Höcke duldet, muss mit unserem Widerstand rechnen. Wir stehen hier, auch für unsere Kinder. Die Demokratie braucht Rückgrat. Wir lehnen Volksverhetzung ab, unsere Alternative heißt Solidarität.“ Der Beigeordnete Raffael Knauber: „Ich bin stolz auf Rheinbach, auf unsere aktive Bürgerschaft, die Farbe bekennt.“

Der Schüler Niklas Hart beeindruckte mit einer kurzen Rede. Er kritisierte einen örtlichen AfD-Politiker, der die Judenverfolgung mit der Kritik an der AfD gleichgesetzt und so den Holocaust relativiert habe. Nach der Kundgebung brachen die Demonstranten zu einem kurzen Marsch durch die Rheinbacher Innenstadt auf. Die Veranstalter sprachen von etwa 600 Teilnehmern. Gegen 14 Uhr bilanzierte die Polizei einen friedlichen Verlauf.