Jugendarbeit im Alten Kloster: Offener Treff in Swisttal wiedereröffnet

Jugendarbeit im Alten Kloster : Offener Treff in Swisttal wiedereröffnet

Der Offene Treff im Alten Kloster ist nach komplettem Umbau und Erweiterung wiedereröffnet. Um- und Ausbau des Backsteinbaus werden mit insgesamt 451 000 Euro beziffert.

Wie eng es früher war in dem einzigen 60 Quadratmeter kleinen Raum der Offenen Tür (OT) im Alten Kloster, konnten die erwachsenen Gäste bei der offiziellen Wiedereröffnung selbst hautnah nachfühlen. Denn im Erdgeschoss mit Theke, Billardtisch, Kicker, Darts und kleinem Aufenthaltsbereich für Videospiele wurde es „knubbelig“ eng.

Der Leiter des Trägers Katholische Jugendagentur (KJA) Bonn, Rainer Braun-Paffhausen, begrüßte die „vielen langen Wegbegleiter der OT“, darunter die Vertreter des früheren Trägers Kinder- und Jugendring Swisttal (KJR), Rat, Jugendamt, Rhein-Sieg-Kreis und die Mitarbeiter. „Wir haben das hier zusammen aufgebaut zu verschiedenen Zeiten“, betonte er.

„Für eine Flächengemeinde wie Swisttal ist es wichtig, ein solches Herzstück der Jugendarbeit zu haben.“ Swisttals Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner übersetzte das in Jugendsprache mit „#Coole OT Heimerzheim“ und sagte: „Es ist uns mit diesem Gemeinschaftswerk von vielen Beteiligten für die Jugendarbeit ein großer Wurf gelungen. Es bietet als Haus der Begegnung für Jung und Alt und viele Gruppen viele Möglichkeiten für Aktivitäten.“ Als Quantensprung und „Leuchtturmprojekt in Swisttal für das solidarische Miteinander der Generationen und Menschen verschiedener Herkunftsländer“ bezeichnete Tobias Leuning, Vorsitzender des Ratsausschusses für Generationen, Soziales, Kultur und Sport, das Projekt. Mit einem Impuls-Gottesdienst segneten Kreisjugendseelsorger Thomas Taxacher und Pater Marek Madej die neuen Räumlichkeiten. Für die Jugendlichen hieß es danach: Türen auf.

Im hinteren Gebäudeteil des Alten Klosters befindet sich im zweiten Obergeschoss die Großtagespflege für unter dreijährige Kinder. Der OT stehen Räumlichkeiten im Erd- und ersten Obergeschoss zur Verfügung. Glanzstücke sind im Obergeschoss die großzügige moderne Küche mit zwei Kochfeldern, Spülmaschine und Esszimmer, wo gemeinsam gekocht und gegessen werden soll.

Kochangebote für größere Gruppen, Ernährungsberatung oder auch Kochduelle sind möglich. Das weitere Glanzstück: Der große Mehrzweckraum ist mit einer großen Spiegelwand für Yoga oder Tanzangebote ausgestattet. In diesem multifunktionalen Jugendkulturraum ist auch alles vorhanden, um Programmierkurse anzubieten.

Um- und Ausbau des Backsteinbaus werden mit insgesamt 451 000 Euro beziffert. Für den barrierefreien Umbau als Integrative Begegnungsstätte und Jugendarbeit wurden 175 840 Euro Fördermittel aus dem Sonderprogramm für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen bewilligt, davon rund 32 000 Euro für die Teilfinanzierung einer Sozialarbeiterstelle. Gemeinde Swisttal, KJA, Landesjugendamt und Rhein-Sieg-Kreis haben ebenfalls ihren finanziellen Beitrag geleistet.

Mehr von GA BONN