Deutschland-Tour: Meckenheimer Radsportfans bejubeln Radsportler

Deutschland-Tour : Meckenheimer Radsportfans bejubeln Radsportler

Sie kommen mit Kind und Katze, verschieben sogar die Mittagspause, um am Freitagmorgen dabei zu sein. Dann dauert die Durchfahrt der Radsportler jedoch nur Sekunden.

Die Deutschland-Tour ist zu Gast in der Region – wenn auch nur kurz. Nur wenige Minuten brauchen die Radsportler für die Strecke durch Meckenheim, trotzdem harren am Freitagmorgen Hunderte Radsportfreunde von nah und fern an den Straßen aus, vor allem an der Kreuzung Meckenheimer Allee/Gudenauer Allee. „Normalerweise schaue ich die Tour im Fernsehen“, erzählt Christoph Düssel. Aber die Chance, einmal live dabei zu sein, lassen er und seine Kinder sich nicht entgehen.

Sie sind aktive Radfahrer, wie viele hier. Frank de Fanti ist gleich im Trikot erschienen, einem italienischen. Er kommt ursprünglich aus Südtirol und drückt, auch wenn er jetzt in Meckenheim lebt, den italienischen Fahrern die Daumen.

Damit kommt er aber gegen das Aufgebot der Christian-Knees-Fans nicht an. Eine Abordnung des Radsportclubs Rheinbach (RSC) hat sich mit Transparenten ausgestattet, um den Fahrer aus Wormersdorf anzufeuern. Der Vorsitzende des RSC, Josef Göttlicher, hat seine Mittagspause extra verlegt. Auch Anke Lippert aus Meckenheim hat eine Vertretung im Fitnessstudio organisiert, um Knees mit einer Tröte lautstark zu bejubeln.

Perserkatze im Fahrradkorb

Ein eher leiser Zuschauer liegt derweil in einem Fahrradkorb. Yvonne Genßer-Kottinger hat ihre Perserkatze mitgebracht – die laut Besitzerin gern auf dem Rad mitfährt. Wo genau man sich an der Verkehrsinsel aufstellen soll, wird noch diskutiert, da ruft der sechsjährige Jona von den Schultern seines Onkels Folke Hönisch begeistert: „Ein Polizeimotorrad!“

Und dann kommen die Sportler. Lautes Klatschen, Jubeln, Tröten und Rufen begleitet sie, als sie kurz nach 11 Uhr um die Kurve biegen. In wenigen Sekunden sind sie schon wieder außer Sichtweite. Dann staunen die Zuschauer über den eindrucksvollen Tross aus Begleitfahrzeugen mit Ersatzrädern, Polizei und Sanitätern.

Und knapp fünf Minuten später räumen die Mitarbeiter der Stadt Meckenheim schon wieder die Straßensperren beiseite, der Verkehr fließt wieder. Die Zuschauer machen sich auf den Heimweg, viele von ihnen mit dem Fahrrad.