Betreuungseinrichtungen sind voll: Meckenheim freut sich über viele kleine Kinder

Betreuungseinrichtungen sind voll : Meckenheim freut sich über viele kleine Kinder

Die Kindergärten in Meckenheim sind voll. Provisorien zu schließen, wie es ursprünglich geplant war, wird auch im kommenden Kindergartenjahr 2016/17 nicht möglich sein. "Gut so für Meckenheim", hat der Vorsitzende des Jugendhilfeausschusses, Martin Leupold, die Situation mit Zuzug und steigenden Geburtenzahlen bewertet.

Jugendamtsleiter Andreas Jung legte dem Ausschuss in dessen letzter Sitzung den Tagesbetreuungsplan 2016/17 vor. "Die Zahlen sind erfreulich, stellen uns aber vor erhebliche Herausforderungen", sagte Jung. Im laufenden Kindergartenjahr stehen den Vorschulkindern in Meckenheim 786 Betreuungsplätze in Tageseinrichtungen zur Verfügung, davon 133 für Kinder unter drei Jahren.

Zudem gibt es 80 Tagespflegeplätze bei Tagesmüttern und 20 Plätze in der Spielgruppe Mauseloch, so dass mehr als 37 Prozent der U 3-Kinder versorgt sind. Um allen Eltern am Anfang des Kindergartenjahrs ein Betreuungsangebot machen zu können, wurde die maximal mögliche Überbelegung von 55 Plätzen ausgeschöpft.

Inzwischen besteht eine Warteliste mit 13 Kindern. Jedoch sei das Jugendamt rechtlich nur verpflichtet, sechs Monate nach der Antragsstellung einen Betreuungsplatz anzubieten. Wenn die neue Kita in den ehemaligen Sitzungssälen im Ruhrfeld rechzeitig fertig wird, könnten die wartenden Kinder dort aufgenommen werden. Waren es im Juli 2014 noch 1229 Vorschulkinder in Meckenheim, sind im Juli 2015 insgesamt 1337 gezählt worden. Innerhalb von zwölf Monaten hat ihre Anzahl um 108 zugenommen, was auf mehr Geburten und Zuzug zurückzuführen ist.

Zudem ist auch mit einer Steigerung des Betreuungsbedarfes und weiteren Kindern aus Flüchtlingsfamilien und durch die Inklusion zu rechnen. Da die Kapazitäten voraussichtlich nicht ausreichen, hat die Verwaltung die freien Träger von Kitas gebeten, die Überbelegung auch im Kindergartenjahr 2016/17 fortzusetzen.

Zudem wurde das Landesjugendamt Rheinland gebeten, die Betriebserlaubnis für die zwei provisorischen Gruppen im Mosaik Kulturhaus Meckenheim zu verlängern. Zudem wird nachgedacht, in dem städtischen Gebäude der Kita am Ehrenmal nach deren Umzug in den Merler Keil dort eine dreigruppige Einrichtung für über Dreijährige zu installieren. Aktuell leben 32 Flüchtlingskinder im Vorschulkindalter in Meckenheim. Zwölf besuchen eine Kita.

Mehr von GA BONN