Weihnachtshaus der Familie Reuther: Glanz aus mehr als 33 000 Lichtern

Weihnachtshaus der Familie Reuther : Glanz aus mehr als 33 000 Lichtern

Es sind mehr 33.000 Lichter, die das Haus der Familie Reuther in der Berliner Straße in goldenes und violettes Licht tauchen. Im Vorgarten stehen leuchtende Rentiere und eine Weihnachtskutsche, ein strahlender Schneemann winkt vom Vordach herab.

Ein Nikolaus-Stiefel, hell leuchtende Kerzen und ein Lichterturm mit Stern schmücken das Garagendach, vom Balkon blickt ein über zwei Meter großer Weihnachtsmann auf die Pracht herab.

"Weihnachtshaus Meckenheim" steht in Leuchtschrift am Zaun. Auch hinter dem Haus im Garten und in der Garage gibt es einiges an Dekoration zu entdecken. Von September an haben Markus und Tanja Reuther, ihre Kinder Justin, Jannet, Jenny und Jonas sowie ein Helferteam zehn Wochenenden lang gearbeitet, damit das Haus in der Adventszeit in weihnachtlichem Lichterglanz erstrahlt. Vor 15 Jahren habe ihre Begeisterung für die Weihnachtsdekoration ihres Zuhauses eigentlich ganz klein begonnen, berichten Reuthers.

Damals haben sie den Balkon ihrer Mietwohnung in Bonn-Friesdorf geschmückt. Als sie vor sieben Jahren ihr Haus in Meckenheim bezogen, dekorierten sie zunächst nur die Fassade mit Lichtern. Doch ihre Sammelleidenschaft war erwacht: Jahr für Jahr kamen neue Elemente dazu.

Allein 44 Stunden hat der Aufbau des Miniatur-Weihnachtsdorfes gedauert, das früher noch im Haus Platz hatte und nun in der Garage aufgestellt wurde. Alles dreht sich und bewegt sich. Karussell und Riesenrad gehören zum Weihnachtsmarkt, im kleinen Zoo fühlen sich Eisbären wohl, eine Seilbahn führt ins Skigebiet, im Hafen liegen Schiffe, auf einer Eisfläche wird Hockey gespielt. Seit 15 Jahren trage er die Einzelteile zusammen, sagt Markus Reuther.

Einiges warte noch in den etwa 35 Kisten, die das Weihnachtsdorf außerhalb der Adventszeit beherbergen, auf den Einsatz im nächsten Jahr. "Echte Unikate" seien die mehrere Meter hohen Weihnachtstürme mit dem Stern im Garten und auf der Garage. Das eiserne Gestell hat sein Freund Juppi Schoenenberg geschweißt, berichtet Reuther. Die Krippe mit den etwa ein Meter großen Figuren hat Reuther einst aus Karlsruhe geholt. Viele der Stücke sind über Online-Auktionen ersteigert oder via Internet gekauft worden. Er sei schon in ganz Deutschland unterwegs gewesen, um Neuerwerbungen abzuholen, berichtet Reuther. Die weihnachtlichen Mickey Mäuse stammen ursprünglich aus Amerika und benötigen einen besonderen Transformator, damit sie sich bewegen können.

Nur einen Wunsch hat sich Markus Reuther bislang nicht erfüllt: eine Schneekanone, um den Garten in eine echte Winterlandschaft zu verwandeln. Stattdessen ist die Rasenfläche mit Stroh bedeckt, um die Schuhe der Gäste zu schützen. Denn seit zwei Jahren beschränkt sich das Weihnachtshausteam - Verwandte, Freunde und Nachbarn der Reuthers - nicht mehr nur darauf, das Haus zu schmücken, sondern öffnet auch an den Adventswochenenden den Garten für Besucher.

600 Euro Stromkosten hat die Weihnachtsdekoration des Meckenheimer Weihnachtshauses im vergangenen Jahr verursacht, obwohl bereits vor zwei Jahren auf die energiesparende LED-Technik umgerüstet worden ist. Eine technische Panne wie im Weihnachtsfilm-Klassiker "Schöne Bescherung" habe es noch nie gegeben, denn Nachbar Dieter Kriegel sei Elektriker und habe alles unter Kontrolle. Die Installationen auf dem Dach übernehme Dachdecker Marc Altenrath. Auf die Frage, warum der ganze Aufwand, haben die Eheleute Reuther und ihre Helfer eine einhellige Antwort: "Es ist einfach schön zu sehen, wie die Leute sich freuen." Selbst Erwachsene würden mit leuchtenden Augen das Weihnachtshaus betrachten - "als ob sie Kinder wären".

www.weihnachtshaus-meckenheim.de

Mehr von GA BONN