Freiwillige Feuerwehr: Waldorfer Wehrleute präsentieren sich und ihre Technik

Freiwillige Feuerwehr : Waldorfer Wehrleute präsentieren sich und ihre Technik

Beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr in Bornheim-Waldorf zeigte der Nachwuchs, was er kann. Ebenso standen die Fahrzeuge bei den Besuchern hoch im Kurs.

„Wie schon seit Jahrzehnten laden wir am dritten Sonntag im Juni zu unserem Tag der offenen Tür ein“, betonte Waldorfs Löschgruppenführer René Heimann. Nach bereits zehn Einsätzen in diesem Jahr konnten die 35 aktiven Feuerwehrleute mit ihrer Ehrenabteilung und den 14 Jungfeuerwehrleuten am Sonntag ihr verdientes Sommerfest mit einem Frühschoppen einleiten. Ein frisch gezapftes Kölsch gab es aber nicht für jeden. Schließlich hätten ehrenamtliche Einsatzkräfte im Notfall ausrücken müssen.

Doch die Abstinenz schien der guten Stimmung keinen Abbruch zu tun. Hüpfburg und Riesendart luden neben dem Kickerturnier zum Spielen ein; Getränkestand und Grillstation warteten auf den mittäglichen Ansturm, der dann auch nach Beendigung der Sonntagsmesse pünktlich einsetzte. Mit den befreundeten Bornheimer Löschgruppen kamen auch Einsatzfahrzeuge, die nach wie vor im Mittelpunkt des Interesses bei den jüngsten Besuchern standen, für die der Feuerwehrmann immer noch einer der Traumberufe zu sein scheint.

Spezialfahrzeug für den linksrheinischen Kreis steht in Bornheim

Nicht ohne Stolz präsentierte Brandoberinspektor Hans-Herbert Kübbeler die Neuanschaffung der Bornheimer Feuerwehr: einen mit modernsten Kommunikationsmitteln eingerichteten Einsatzleitwagen, der bei großen Einsätzen in Anspruch genommen werden kann. Immer wenn es um die Gefährdung von Menschenleben geht, kommt dieses Spezialfahrzeug zum Einsatz, das von 22 speziell geschulten Feuerwehrleuten der insgesamt zwölf Löschgruppen Bornheims bedient werden kann.

Schon zwölf Mal musste das Fahrzeug in diesem Jahr ausrücken. Darüber hinaus konnte vor dem Gerätehaus an der Hostertstraße auch das sogenannte Dekon-P-Fahrzeug besichtigt werden. Davon gibt es im Rhein-Sieg-Kreis nur zwei Stück, wovon das eine in Waldorf für den linksrheinischen Kreis stationiert ist. Noch Ende Mai wurde es nach Hennef gerufen, als man mit dem Schlimmsten rechnen musste, als dort eine Garage brannte, in der alte Kriegsmunition gelagert wurde. Doch glücklicherweise konnte das Dekontaminationsfahrzeug unbenutzt wieder nach Waldorf zurückkehren.

Jugendfeuerwehr im Einsatz

Wer auf der Suche nach einer guten Currywurst war, konnte durch die von Grillbudenmeister Wolfgang Jonen selbst gemachte Currysauce fündig werden. Auch die Reibekuchen fanden trotz heißem Sommertag ihre Abnehmer.

Sechs Mitglieder der Waldorfer Jugendfeuerwehr demonstrierten am Nachmittag ihr Können: Eine ohnmächtige Person musste in Form eines Dummys aus einem Auto befreit und reanimiert werden. Zunächst sicherte der zweiköpfige Wassertrupp die Unfallstelle ab, bevor der Angriffstrupp die Person mit ihrem Gruppenführer und dem Maschinisten befreien konnte.