Fahrzeug samt Anhänger umgekippt: Traktorfahrer bei Unfall in Bornheim schwer verletzt

Fahrzeug samt Anhänger umgekippt : Traktorfahrer bei Unfall in Bornheim schwer verletzt

Ein 20-jähriger Traktorfahrer ist am Freitagmittag bei einem Unfall in Bornheim-Rösberg schwer verletzt worden. Sein Gefährt samt Anhänger kippte seitlich um. Die Straße wurde gesperrt.

Es war gegen 11 Uhr am Freitagmorgen, als Anwohner der Proffgasse in Rösberg ein lautes Aufprallgeräusch vernahmen und kurz darauf Sellerie und Kohlköpfe über die Straße rollen sahen. Ein Traktor war mit zwei beladenen Anhängern in der engen und abschüssigen Straße aus dem Gleichgewicht geraten, umgekippt und an der Hauswand eines Wohngebäudes zum Stehen gekommen. Der 20-jährige Fahrer wurde bei dem Aufprall schwer verletzt. In einer mehrstündigen Bergungsaktion richtete die Feuerwehr Bornheim gemeinsam mit einem Fachunternehmen den Traktor und den Anhänger mit Hilfe eines mobilen Krans wieder auf.

Der 20-jährige Traktorfahrer war an dem Morgen bergab auf der Proffgasse unterwegs, als er aus bisher ungeklärter Ursache zwischen der Einmündung Markusstraße und Steinstraße ins Schlingern geriet. Der Traktor kippte auf die rechte Fahrbahnhälfte und zerstörte ein dort parkendes Auto, während der erste Anhänger nach links an die Hauswand stieß. Der zweite Anhänger blieb bei dem Unfall jedoch aufrecht auf der Straße stehen. Der Fahrer eines Bornheimer Betriebs hatte Paletten mit Weißkohl und Sellerie geladen. Nach Angaben der Polizei erlitt der 20-Jährige mehrere Knochenbrüche und wurde zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus nach Wesseling gebracht.

Anwohner kritisieren Geschwindigkeit

"Eine Stunde später wären meine Kinder aus der Schule gekommen", sagte eine Anwohnerin erleichtert, die in dem beschädigten Haus wohnt. Der parkende Pkw wurde bei dem Zusammenstoß komplett zerstört. Laut Sabine Walter, Leiterin des Ordnungsamtes der Stadt Bornheim, sei der Stadt die Stelle nicht als Unfallhäufungsort bekannt. Eine Einschätzung als Gefahrenstelle obliege allerdings nicht der Stadt, sondern der Verkehrskommission. Anwohner kritisierten jedoch, dass die Fahrzeuge auf der Straße zu schnell unterwegs seien. "Eigentlich müsste man hier 20 Stundenkilometer fahren", sagte ein Anwohner.

Um das Fahrzeug auf der abschüssigen Straße bergen zu können, trugen Mitarbeiter des landwirtschaftlichen Betriebs die Paletten mit dem Gemüse aus dem verunglückten Anhänger. Währenddessen entfernten die Feuerwehrmänner der Löschgruppe Rösberg den ausgelaufenen Kraftstoff von der Fahrbahn und streuten die Straße mit Sand aus.

Lastzug mit Spezialfahrzeugen gesichert

Nachdem die Helfer den Anhänger komplett leer geräumt hatten, wurde der Lastzug von der Hang- und Talseite mit Spezialfahrzeugen gesichert. Dazu wurde vom Hang her ein mobiler Schwerlastkran an die Unfallstelle herangefahren. Mit vier Metallketten, jeweils zwei an Vorder- und Hinterrad, wurde der Traktor zunächst um einen halben Meter angehoben, um die verbogene Deichsel vom Anhänger zu trennen. Nach mehreren Versuchen lösten die Experten die Metallteile schließlich mit einem Bolzenschneider und einem Hammer.

Ein Abschleppwagen mit Seilzug wurde zusätzlich vom Tal her vor dem Traktor platziert und mit einer Seilwinde verbunden. Von Berg- und Talseite her gesichert, wurde der Traktor anschließend aufgerichtet und auf einen Anhänger geladen. Erst danach zogen die Einsatzkräfte den Anhänger von der Hausfassade weg, die bei dem Unfall beschädigt wurde. Wie hoch der Schaden an dem Wohngebäude ist, war am Freitag unklar.

"Der Hang muss weggebaggert werden, weil das Erdreich kontaminiert ist", erklärte Einsatzleiter und Brandinspektor Wolfgang Breuer. Zudem fällte die Feuerwehr einen beschädigten Baum an der rechten Fahrbahnseite. Für die Dauer der Arbeiten war die Proffgasse für mehrere Stunden gesperrt. Die Ermittlungen der Polizei zur Unfallursache dauern an.

Mehr von GA BONN