1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Neuzugänge für den Fuhrpark: Stadt Bornheim schafft ein Feuerwehrboot und zwei Fahrzeuge an

Neuzugänge für den Fuhrpark : Stadt Bornheim schafft ein Feuerwehrboot und zwei Fahrzeuge an

Zu alt, nicht mehr zeitgemäß, Motorschaden: Bei der Bornheimer Wehr muss der Fuhrpark erneuert werden. Die ersten drei Neuanschaffungen übergab Bürgermeister Wolfgang Henseler jetzt. Weitere werden in diesem Jahr folgen.

Das neue Rettungsboot der Löschgruppe Widdig hat seinen ersten Einsatz im Rhein bereits hinter sich, und auch das Mannschaftstransportfahrzeug der Löschgruppe Waldorf und der Kommandowagen des Leiters der Freiwilligen Feuerwehr Bornheim haben schon ein paar Kilometer auf dem Tacho.

Nun übergab Bornheims Bürgermeister Wolfgang Henseler die drei 2018 angeschafften Fahrzeuge offiziell an den stellvertretenden Wehrführer Helmut Ost. Der Widdiger Löschgruppenführer, Hauptbrandmeister Thorsten Krips, sowie Oberbrandmeister Daniel Urfey von der Löschgruppe Waldorf erhielten wiederum von Ost die Fahrzeugschlüssel.

Nach der feierlichen Übergabe im Rathausfoyer, zu der zahlreiche Vertreter der Löschgruppen und umliegenden Wehren, Verwaltungsvertreter sowie Ratsmitglieder und Ortsvorsteher gekommen waren, segneten die Pfarrer Jörg Stockem und Richard Landsberg die neuen Fahrzeuge.

Anschaffungskosten von mehr als 140.000 Euro

Finanziert wurden diese von der Stadt zum Großteil aus der Feuerschutz- und Investitionspauschale. Diese betrug für das Haushaltsjahr 2018 rund 95.700 Euro. Weil sich die Kosten für die drei Fahrzeuge auf 141.800 Euro summierten, steuerte die Stadt die Differenz von 46.100 Euro aus dem Bereich Feuerschutz bei.

„Ich freue mich über die neuen Fahrzeuge, denn unser Ziel ist es, die Feuerwehr so auszustatten, dass sie stets optimal einsatzfähig ist“, erklärte Henseler. „So bleibt die Qualität der Hilfeleistung in Bornheim weiter ausgezeichnet.“

In Widdig war die Freude groß, dass das alte, defekte Rettungsboot ersetzt wurde. Das neue „RTB 1“ ist schnell und wendig und multifunktional einsetzbar. Es verfügt über vier Sitzplätze und kann sowohl zur Menschenrettung als auch zur einfachen Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung eingesetzt werden. Kosten: 54.000 Euro.

Waldorfer Transporter hatte einen Unfall

Das bisherige Mannschaftstransportfahrzeug (MTF) der Löschgruppe Waldorf musste nach einem Verkehrsunfall ersetzt werden. Im Brandschutzbedarfsplan sind Standardmaße für diese Fahrzeuge festgelegt. Wegen besonderer Dringlichkeit wurde nach Rücksprache mit der Wehrleitung für 43.000 Euro ein Fahrzeug mit etwas geringeren Ausmaßen beschafft.

Es ist sozusagen eine Übergangslösung: Da bei der Löschgruppe in diesem Jahr ein MTF altersbedingt ersetzt werden muss, wurde ein neues Fahrzeug bestellt, das die Standards voll erfüllt und im Laufe des Jahres an die Löschgruppe Waldorf übergeben wird. Das aktuelle Fahrzeug, ein Ford Transit Custom mit 130 PS und einer Höchstgeschwindigkeit von 155 Stundenkilometern, wird dann an die Löschgruppe Dersdorf weitergegeben.

Der Chef fährt künftig einen BMW X3

Das dritte neue Fahrzeug, der Kommandowagen, wird vom Feuerwehrchef benötigt. Der Kommandowagen ermöglicht eine schnelle Anfahrt und Einsatzverfügbarkeit. Der bisherige Wagen hatte einen Motorschaden und musste kurzfristig ausgetauscht werden. Die Beschaffungskosten für den BMW X3 Xdrive mit 190 PS betrugen 44.800 Euro.

Im Februar hatte der Stadtrat den Brandschutzbedarfsplan beschlossen, zu dem ein neues Fahrzeugkonzept für die Freiwillige Feuerwehr gehört. Wie Wolfgang Henseler ausführte, werden noch einige neue Fahrzeuge für die Bornheimer Wehr folgen: Bereits in wenigen Tagen werde wohl ein weiterer Kommandowagen für die Einsatzbezirke A/B geliefert.

Im März sollen die Löschgruppen Waldorf, Bornheim und Hemmerich je ein neues MTF erhalten. Zwei weitere MTF sollen im Juli für die Löschgruppen Sechtem und Walberberg bereitgestellt werden. Ende des Jahres erhalten die Löschgruppen Sechtem, Hemmerich und Hersel zudem jeweils ein Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug.