Musiker Willi Wilden im Porträt: Sein Herz gehört dem Karneval

Musiker Willi Wilden im Porträt : Sein Herz gehört dem Karneval

Der Musiker und Komponist Willi Wilden (67) aus Merten feiert sein 50-jähriges Bühnenjubiläum. Er hat mehr als 200 Lieder geschrieben und war mit den „3 Colonias“ und dem Duo „Die Zwei usem Vürjebirch“ erfolgreich.

Seit 50 Jahren steht Willi Wilden auf der Bühne. Und diejenigen, die ihn kennen, wissen, dass er immer noch für seine Auftritte „brennt“. Nach wie vor ist der Schaffensdrang des Musikers und Komponisten, der mit seiner Frau Petra in Merten lebt, ungebrochen. Dabei könnte er mit 67 Jahren längst seinen Ruhestand genießen.

Zu Hause hat er sich ein Arbeitszimmer und ein Studio eingerichtet. „Da kann ich kreativ sein und meine Gedanken in Musik umsetzen“, sagt er. Und: „Ich bin von früh bis spät auf den Beinen, Langeweile kenne ich nicht. Ich lebe gemäß dem Motto 'Spaß un Freud für All – et janze Johr – och Karneval'“, erzählt der bekennende Eric Clapton-Fan.

Viel Zeit investiert Willi Wilden in musikalische Projekte. Aktuell hat er seine neue CD „Für zozehüre“ fertiggestellt. Mehr als 200 Lieder hat er in 50 Jahren geschrieben, war mit den „3 Colonias“ und dem Duo „Die Zwei usem Vürjebirch“ erfolgreich. Viele kennen ihn zudem noch als den „Troubadour us em Vürjebirch“ von Anfang der 90er Jahre. Zu seinen größten Erfolgen gehören Hits wie „Fiesta in d'r Kölnarena“ und „Auf der Albatros“.

Seine musikalischen Stationen finden Besucher im ganzen Haus verteilt. Überall hängen Bilder an den Wänden. Sie zeigen einen vielseitigen und immer gut aufgelegten Willi Wilden auf den Bühnen des Rheinlands. „Natürlich habe auch ich mal schlechte Laune. Aber sobald ich auf der Bühne stehe, ist alles vergessen. Das Herz für den Karneval habe ich von meiner Mutter geerbt.“ Wenn ihn seine Fans fragen, welche Musikinstrumente er spielt, antwortet Wilden, der in Wiesemscheid bei Adenau geboren wurde, verschmitzt: „Ich spiele 30 Instrumente, dafür aber keines richtig. Man sagt mir nach, dass ich aus jedem Instrument das Richtige raushole.“

„Ich bin von früh bis spät auf den Beinen"

Doch Willi Wildens Leben besteht nicht nur aus Musik und Karneval. Zusammen mit seiner Frau verreist der dreifache Großvater gerne. Dabei bevorzugt das Paar die Nordsee. Eine weitere große Leidenschaft sind seine beiden Pferde. Mit ihnen verbringt er fast jeden Nachmittag und engagiert sich seit vielen Jahren für Kinder und Jugendliche als Reitlehrer. So hat er bis heute mehr als 50 Kindern eine Reitausbildung auf eigene Kosten ermöglicht. Hinzu kommt sein Engagement im Reiterkorps der Kölner Altstädter.

Auch schlägt sein Herz für den 1. FC Köln. Seinem Optimismus lässt er dabei freien Lauf. Denn Wilden sieht den FC am Ende der Saison auf dem vierten Platz der Bundesligatabelle. Auf die Frage nach weiteren Hobbys oder nach seinem Lieblingsbuch winkt er schnell ab. „Um ein Buch zu lesen, fehlt mir die Zeit. Mir ist es wichtiger, mit der Natur verbunden zu sein.“

Dennoch könnte er sich vorstellen, sein Leben zu Papier zu bringen. Darin würde sich beispielsweise wiederfinden, dass er als Jungmusiker zunächst lieber Songs von den Rolling Stones spielte und Heino sein Vorbild war. „Teile des Buches habe ich schon in meinem Kopf. Wer weiß, vielleicht setze ich mich ja bald mal an den Schreibtisch und fange an zu schreiben.“

Sein Jubiläumskonzert, das er am Sonntag, 27. November, ab 17 Uhr im Ratssaal des Bornheimer Rathauses gibt, findet unter dem Motto „Von der Eifel över et Vurjebirch un Kölle noh Marrakesch“ statt. Während sich der Geburtsort in der Eifel, das Vorgebirge als Heimat und Köln als musikalische Station erklären, bleibt die Frage, was es mit Marrakesch auf sich hat.

„Das ist ganz einfach. Im Rahmen meiner Kreuzfahrtreisen mit den '3 Colonias' habe ich auch Marrakesch und die Menschen dort kennengelernt. Das hat meinen Blickwinkel erweitert und meine Sichtweise verändert. Seitdem engagiere ich mich immer wieder für soziale Zwecke“, erklärt Wilden.

Unterstützt wird er bei seinem Konzert von Sängerin Sonja Ripp, Karl Nolden (Keyboard), Andreas Nolden (Bass) und Stephan Henn (Schlagzeug). Mit dabei sind zudem Michael Kuhl von „Kuhl un de Gäng“, Saxofonist Engelbert Wrobel und die „Geschwister in der Bütt“ (Lena und Niklas). Zu hören sein wird dann auch sein neues Sessionslied „Rigge met de Päädche, danze met de Mädche“.

Karten für das Jubiläumskonzert am Sonntag, 27. November, kosten 15 Euro, ermäßigt 7,50 Euro, und sind an folgenden Vorverkaufsstellen erhältlich: Treffpunkt H+H Schwarz, Martinstraße 35 in Merten; Reisebüro Nipps, Kreuzstraße 56 in Merten; EP Nelles, Blumenstraße 12a in Waldorf; Getränke Hausmann, Walberberger Straße 63 in Walberberg.

Mehr von GA BONN