Eltern sind verärgert: Schulbus in Bornheim kommt erneut verspätet

Eltern sind verärgert : Schulbus in Bornheim kommt erneut verspätet

Neuer Ärger beim Schulbusverkehr im Bornheimer Stadtgebiet: Nach den Ausfällen und Verspätungen zum Schulbeginn ist es erneut zu Verspätungen gekommen. Und auch in Swisttal sind die Eltern verärgert.

Zwei Busse, ein Bus, oder gar kein Bus? Nach einigen Tagen war das morgendliche Geduldsspiel um den Schülerspezialverkehr für Eltern aus Uedorf und Widdig beendet. Nach der Aufregung wegen Ausfällen und Verspätungen zum Schulanfang und der anschließenden Ungewissheit mit dem kurzfristig von der Stadt Bornheim vollzogenen Wechsel des Busunternehmens schien der Transport der Kinder zur Herseler-Werth-Grundschule wieder zu funktionieren. Doch am vergangenen Montag standen die Mädchen und Jungen nach GA-Informationen erneut bis nach 8 Uhr an der Bushaltestelle.

Um die Schule noch pünktlich zum Unterrichtsbeginn um 8.15 Uhr zu erreichen, wurden daher wieder einige Kinder von ihren Eltern zur Schule gebracht. Auf GA-Nachfrage erklärte der Sprecher der Stadt Bornheim, Rainer Schumann, dass ein Unfall in Alfter die Ursache für die Verspätung des Busses gewesen sei. "Das war höhere Gewalt", sagte Schumann. In der vergangenen Woche habe sich der Transport gut eingespielt, und das Schulamt befinde sich in regem Austausch mit dem neuen Betreiber und den Schulen, ergänzte er.

Wie der GA berichtete, hatte die Stadt dem bisherigen Anbieter, Axel Tücks, nach zwei vorangegangenen Abmahnungen gekündigt und stattdessen die Rheinland-Touristik Platz mit der Beförderung der Schüler beauftragt. Dennoch war am Tag nach Greifen der Kündigung ein Bus des alten Anbieters an der Bushaltestelle erschienen. In diesen sollten die Schüler auf Anweisung der Stadt allerdings nicht mehr einsteigen. Der Bus des neuen Anbieters erschien mit erheblicher Verspätung.

Ärgernisse um die Busfahrten zur Schule gibt es auch in Swisttal. So warteten Kinder im Ortsteil Dünstekoven am ersten Schultag vergebens auf den Bus. Zudem komme dieser "mehr oder weniger jeden Tag zu spät", schildert ein Vater: "Es ist ein Glücksspiel, ob die Kinder vor dem Gong die Schule erreichen." Die Gemeinde habe wegen des Ausfalls Beschwerde bei der Regionalverkehr Köln (RVK) eingelegt, die die entsprechende Linie 751 betreibe, sagt Sprecher Bernd Kreuer. Die RVK kontrolliere das Angebot, um Ursachen für Ausfälle und Verspätungen festzustellen. Bisherige Überprüfungen hätten ergeben, dass der Bus in der vergangenen Woche die Swistbachschule in Heimerzheim dreimal pünktlich um 7.53 Uhr erreichte. Zwei Fahrten seien mit elf beziehungsweise vier Minuten verspätet gewesen. "Die RVK legt Wert auf die Feststellung, dass die Sicherheit der Schüler Vorrang hat und moderate Verspätungen auch verkehrsbedingt entstehen können", betont Kreuer.

Eine weitere Sorge des Vaters: Die Kinder müssten an der Capellen-/Schillingsstraße auf einem schmalen Bürgersteig warten, dabei seien die Autos dort sehr schnell unterwegs. "Da arbeiten wir dran", sagt Kreuer. Geplant sei, die Böschung anzugraben, um die Aufstellfläche für die Kinder zu vergrößern.