Schluss der Debatte

Durch den neuerlichen Vorstoß der Bezirksregierung, so die Bornheimer CDU, sei die Zukunft der Naherholungsflächen am "Sonnenhof" oberhalb von Rösberg/Merten, die dem Quarzkiesabbau zum Opfer fallen sollen, wieder akut gefährdet. Und das, obwohl es seit jeher einen breiten Konsens aller politischen Parteien in der Sache gebe und man sich einmütig für den Schutz des Naherholungsgebietes ausgesprochen habe.

"Die Quarzkies-Industrie verfolgt ihr Interesse an den Abbauflächen für hochreinen Quarzkies nach wie vor vehement und die Bezirksplanungsbehörde wird dem Regionalrat zu seiner Sitzung am 13. Juni vorschlagen, die Flächen im Bornheimer Stadtgebiet als Konzentrationszone und Reservegebiet für den Quarzkiesabbau auszuweisen", so CDU-Fraktionschef Hans Dieter Wirtz. "Damit missachtet die Kölner Behörde alle bisherigen Beschlüsse des Regionalrates, der sich gegen Abbauflächen auf dem Gebiet am Sonnenhof ausgesprochen hat. Dabei sind auch dieses Mal die Bewertungen des Gebietes durch die Bezirksplanungsbehörde in Teilen widersprüchlich und in der Abwägung alternativer Standorte nicht schlüssig, und es werden mögliche Alternativen gar nicht erst einer Prüfung unterzogen", so Wirtz weiter.

Wie die CDU-Vertreter im Regionalrat erteilt auch die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Bornheim dem Vorhaben "Sonnenhof" eine klare Absage. Die Bornheimer CDU werde sich auf allen Ebenen für den Landschaftsschutz im Naturpark Rheinland einsetzen und fordert den Schlussstrich in der Debatte um den Quarzkiesabbau im Vorgebirge, so Wirtz. bb