Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Bornheim: Schlaraffenland für Modellbahner

Alexander-von-Humboldt-Gymnasium in Bornheim : Schlaraffenland für Modellbahner

Obwohl der Traditionstermin für die Bornheimer Modellbahnbörse ausnahmsweise verschoben werden musste, konnte sich der ausrichtende Eisenbahn-Amateur-Club Bonn/ Sechtem nicht über mangelnden Zulauf beklagen.

Man zählte etwa 600 vorwiegend männliche Besucher an den beiden Öffnungstagen des vergangenen Wochenendes, vermeldete die Kassiererin des Vereins, Gisela Steinhausen, nicht ohne einen gewissen Stolz. Befreundete Vereine und Aktive aus Witterschlick, Euskirchen, Pulheim, Rheinbach und Weilerswist füllten das Forum des Alexander-von-Humboldt-Gymnasiums in Bornheim bis auf den letzten Meter.

"Einige Besucher aus der Erftstädter Gegend haben sich durch 20 Zentimeter Schnee auf ungeräumter Autobahn gekämpft, um hier sein zu können", weiß Christian Steinhausen, der 35-jährige Sohn des Vorsitzenden Heinz Steinhausen, zu berichten, der ebenso vom "Eisenbahnfieber" befallen ist, wie sein Vater und am Sonntag den Dienst an der gut frequentierten Kasse erledigte.

Für jeden, den einmal die Faszination am Bauen von Modellbahnanlagen gepackt hat, muss das Forum des Gymnasiums ein Schlaraffenland gewesen sein. Wer auf der Suche nach Drehgestellen, Muffen und Radsätzen, nach Schleifern, Puffern, Kupplungen und Glühlämpchen - und das in allen Größen und Ausführungen, für alle Marken und Maßstäbe - war, der konnte hier genauso fündig werden, wie Besucher, die nur eine bestimmte Lokomotive oder einen vielleicht noch fehlenden Waggon als Ergänzung oder Krönung der eigenen Anlage suchten.

Das glückliche Gesicht manch eines durchaus auch älteren Käufers, der soeben nach zähen Verhandlungen sein Schnäppchen gemacht zu haben schien, ließ ein wenig von der Behauptung Wirklichkeit werden, in der es heißt, dass ein Kind in jedem Manne stecke.

0 Die Modellbahnbörse findet traditionell am Totensonntag-Wochenende statt. Aus organisatorischen Gründen musste sie dieses Mal verschoben werden, so dass es im November eine zweite Börse geben wird.