1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Angriff in Einkaufscenter in Bornheim: Räuber verletzt Frauen und Kinder durch Pfefferspray

Angriff in Einkaufscenter in Bornheim : Räuber verletzt Frauen und Kinder durch Pfefferspray

Zwei Frauen, ein Jugendlicher und ein einjähriges Baby sind am Montagnachmittag von einem Räuber durch Pfefferspray auf der Bonner Straße in Bornheim verletzt worden. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Täter.

Am Montagnachmittag ist es auf der Bonner Straße in Bornheim-Roisdorf nach Angaben der Polizei zu einem Raubüberfall in der Tiefgarage eines Einkaufcenters gekommen: Um 14.55 Uhr wollte eine 47-Jährige aus der Tiefgarage des Centers herausfahren. In dem Wagen befanden sich neben einem einjährigen Baby noch eine 27-jährige Frau und ein 15-jähriger Jugendlicher.

Im Bereich der Ausfahrt näherte sich plötzlich eine unbekannte Person, riss die Fahrertür auf und raubte die Handtasche der 47-Jährigen. Der Täter sprühte bei der Aktion Pfefferspray in das Wageninnere. Mit seiner Beute, einer orangefarbenen Handtasche mit Bargeld, Schlüsseln und weiteren persönlichen Gegenständen, flüchtete der Räuber dann zu Fuß in Richtung der nahegelegenen Bahngleise.

Die vier Insassen des Wagens zogen sich durch das Pfefferspray Verletzungen zu. Nach erster Behandlung durch Rettungskräfte vor Ort wurden das Baby sowie die beiden Frauen mit Rettungswagen zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Die von der Polizei eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Festnahme des Täters, zu dem derzeit folgende Beschreibungsmerkmale vorliegen:

  • 20 Jahre alt
  • Stoppelbart
  • südländischer Typ, spricht akzentfrei deutsch
  • schwarze Haare
  • schmale Statur
  • trug eine schwarze Kappe, schwarze Jacke, hellblaue Jogginghose

Nach der Spurensicherung vor Ort hat die Polizei die weiteren Ermittlungen übernommen. Zeugen, die in dem Zeitraum zwischen 14:00 und 15:30 Uhr Beobachtungen gemacht haben oder Angaben zur Person des beschriebenen Täters machen können, werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0228/150 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.