NVR fördert barrierefreien Umbau von Bushaltestellen in Bornheim

Fördergelder vom NVR : Bornheim bekommt weitere barrierefreie Bushaltestellen

Fünf Bushaltestellen in Bornheim werden ab November barrierefrei ausgebaut. Die Stadt bekommt dazu Fördergelder vom Nahverkehr Rheinland.

Das Projekt, die Bushaltestellen auf Bornheimer Stadtgebiet barrierefrei auszubauen, hat wieder Fahrt aufgenommen. Darüber informierten Bürgermeister Wolfgang Henseler und Mitarbeiter der entsprechenden Fachabteilungen der Stadt jetzt bei einem Pressegespräch. Wie Uwe Fischer von der Abteilung Tiefbau innerhalb des Tiefbau- und Straßenverkehrsamts sagte, würden ab November fünf Haltestellen ausgebaut. Somit können Rollstuhlfahrer, aber auch Menschen mit Rollator oder Kinderwagen dort leichter ein- und aussteigen.

Dazu werden die Bordsteine an den Stationen laut Fischer um 18 Zentimeter erhöht. Taktile Leitsysteme sollen Menschen mit einer Sehbehinderung zusätzliche Orientierung bieten. Nach Fischers Angaben handelt es sich um zwei Haltestellen an der Roisdorfer Siegesstraße, zwei an der Rösberger Grundschule sowie eine an der Stadtbahnhaltestelle in Merten. Die Arbeiten sollen im Mai 2020 abgeschlossen sein und rund 237.000 Euro kosten. Allerdings muss die Stadt nicht die gesamte Summe selbst aufbringen. Vielmehr werden 90 Prozent der Kosten durch den Zweckverband Nahverkehr Rheinland (NVR) übernommen, der für die Zuteilung von Fördergeldern in der Region zuständig ist.

Am NVR lag es auch, dass der im Herbst 2015 beschlossene Ausbau (der GA berichtete) sämtlicher Bushaltestellen in Bornheim ins Stocken geraten war. "2017 und 2018 gab es keine Fördermittel", erläuterte Fischer. Dies habe daran gelegen, dass es im Zuständigkeitsbereich des NVR - zwischen Aachen und Bergneustadt - mehr angemeldete Projekte als Geld gegeben hatte. Lediglich für die Umrüstung von sechs Bornheimer Haltestellen im Jahr 2016 (Kosten 180.000 Euro) hatte es Fördermittel gegeben. Nun ist also weiteres Geld für Bornheim verfügbar. Laut Fischer sollen nach den besagten fünf Stationen im kommenden Jahr acht weitere angegangen werden. Seinen Angaben nach gibt es aktuell insgesamt rund 80 Bushaltestellen zwischen Roisdorf, Hersel, Widdig und Walberberg.