1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Historische Motive: Neuer Roisdorfer Kalender ab sofort erhältlich

Historische Motive : Neuer Roisdorfer Kalender ab sofort erhältlich

Das Kirchweihfest geht an diesem Dienstag mit der Paiasverurteilung zu Ende. Im Rahmen der Kirmes haben die Heimatfreunde ihren neuen Kalender mit historischen Motiven vorgestellt.

Die Roisdorfer Kirmes stets am vierten Sonntag im September zu feiern, sei wohl die beste Idee 1933 gewesen, meinte Ernst Gierlich, Vorsitzender der Roisdorfer Heimatfreunde. Mit beherztem Schlag auf den Zapfhahn des Kölschfässchens hatten Bürgermeister Wolfgang Henseler und Ortsvorsteherin Gaby Kretschmer das Fest eröffnet. Allerdings feierten die Roisdorfer ihre Kirmes auch schon viele Jahre zuvor zusammen mit Alfter, zu dessen Pfarrei sie bis 1891 gehörten.

Beliebt ist sie wie eh und je. „Schon am Freitag war es proppenvoll“, freute sich Frank Kretschmer vom Turn- und Sportverein Roisdorf. Mehr als 250 Kinder stürmten die Karussells und Buden auf dem Festplatz. Anlässlich seines Aufenthaltes im Seelsorgebereich „Bornheim – An Rhein und Vorgebirge“ zelebrierte Weihbischof Ansgar Puff ein Pontifikalamt zum Kirchweihfest und eine Festmesse in Sankt Sebastian.

Junggesellen machen dem Paias den Prozess

Nach der Kranzniederlegung am Ehrenmal mit den Roisdorfer Musikfreunden und dem Fähndelschwenken des Junggesellenvereins nahm der Paias seinen Platz an der Gaststätte Hamacher ein, wo er auf den Tanz mit Roisdorfs Karnevalsprinzessin Doris I. (Mahlberg) und auf seine öffentliche Gerichtsverhandlung an diesem Dienstag wartet. Die Junggesellen bringen den Kirmesmann ab 18.30 Uhr zum Festplatz. Dort endet die Kirmes dann mit viel Musik und Spaß nach der Urteilsverkündung.

Die gut besuchte Kirmes nutzen die Roisdorfer Heimatfreunde auch für den Verkauf ihres soeben erschienenen Kalenders 2019 an ihrem eigenen Stand. Unter dem Motto „Roisdorf wie es war“ erinnert der Kalender mit 13 schwarzweißen und farbigen Fotografien an längst vergangene Zeiten im Ort. In Bildern und dazugehörigen Geschichten soll er die Veränderungen, „die unser Dorf, aber auch wir selbst in Alltag und Festtag, in Familie und Gemeinschaft erleben, bewusst machen“, heißt es im Vorwort.

Der 30 mal 40 Zentimeter große Wandkalender ist für zehn Euro bei den Heimatfreunden und in Roisdorfer Geschäften erhältlich. Die Heimatfreunde freuen sich jederzeit über die leihweise Überlassung von historischen Bildern, die sie für das Heimatarchiv und damit vielleicht auch für einen der nächsten Kalender kopieren möchten.

Kontakt per E-Mail:heimatfreunde.roisdorf@t-online.de