Kinderbetreuung in Bornheim: „Kleine Lösung“ für die Kita „Grashüpfer" in Sicht

Kinderbetreuung in Bornheim : „Kleine Lösung“ für die Kita „Grashüpfer" in Sicht

Zum 1. August 2018 soll auch in Dersdorf eine U 3-Betreuung angeboten werden - ohne das Gebäude erweitern zu müssen. In Hemmerich soll eine Aufnahme von U 3-Kindern zum Kita-Jahr 2017/18 möglich sein

Wird es in der Dersdorfer Kita „Grashüpfer“ nun doch bald ein Betreuungsangebot für unter dreijährige Kinder geben? Der Bedarf an U 3-Plätzen in der eingruppigen Einrichtung treibt nicht nur Familien in Bornheims zweitkleinstem Ortsteil, sondern seit geraumer Zeit auch den Bornheimer Jugendhilfeausschuss um.

Bereits im November 2015 hatte sich der Ausschuss einstimmig für die Notwendigkeit von U 3-Maßnahmen in den Kitas „Burgwiese“ in Hemmerich und „Grashüpfer“ in Dersdorf ausgesprochen. Während der Ausbau in Hemmerich inzwischen beschlossene Sache ist – die bauliche Anpassung soll zu Beginn des Jahres 2017 erfolgen – stand die Situation in Dersdorf bislang auf der Kippe.

Aufgrund der Raumsituation sah die Verwaltung nach einer Begehung mit der Fachaufsicht des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) im Jahr 2015 eine bauliche Erweiterung in der Größenordnung von etwa 77 Quadratmetern als erforderlich an. Sie umfasste unter anderem die Schaffung eines dritten Nebenraums, die Vergrößerung des Personal-/Leitungsbüros sowie die Anpassung von Flur und Treppenhaus. Das Urteil zu den geschätzten Baukosten von mindestens 390 000 Euro fiel eindeutig aus: zu teuer.

Nach einer erneuten Begehung mit der LVR-Fachaufsicht könnte nun doch eine „kleine“, sprich wirtschaftliche Lösung in Sicht sein. „Die Gespräche sind positiv verlaufen“, erklärte Bornheims Beigeordnete Alice von Bülow im Ausschuss. Im Mittelpunkt der Begehung stand die Frage, wie der U 3-Ausbau ohne bauliche Erweiterung der Einrichtung verwirklicht werden könnte. „Quadratmeterzahl und Ausstattung sind okay, nur der Schnitt des Gebäudes ist schwierig“, erklärte von Bülow.

„Diese Maßnahme ist elementar wichtig für das Zusammenleben im Ort“

Eine Angabe der Kosten für eine Umbaumaßnahme im Bestand konnte zur Sitzung des Jugendhilfeausschusses noch nicht mitgeteilt werden. Daher beauftragten die Ausschussmitglieder die Verwaltung, bis zur ganztägigen Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses am Donnerstag, 1. Dezember, eine Kostenschätzung vorzulegen.

Ziel sei es, zum 1. August 2018 auch in Dersdorf eine U 3-Betreuung anbieten zu können, meinte von Bülow. In Hemmerich soll eine Aufnahme von U 3-Kindern zum Kita-Jahr 2017/18 möglich sein. Für die Maßnahmen sind die erforderlichen Positionen im Haushaltsplanentwurf 2017 vorgesehen. Vorbehaltlich einer Stellenvakanz im Hochbau soll der Umbau Anfang des kommenden Jahres beginnen.

Die Qualifizierung des Personals in Hinblick auf die Betreuung von Kleinkindern ist Gegenstand einer Fortbildung, die zwischen Kita und Fachberatung abgestimmt wird. Im Zuge der U 3-Anpassung, die im Wesentlichen die Umwandlung der Raumnutzung für die Schaffung eines zusätzlichen Differenzierungsraums und die Bereitstellung eines Wickelbereiches umfasst, soll auch die Ausstattung der Kita für die Anforderungen im U 3-Bereich ergänzt werden. Die reinen Baukosten beziffert die Verwaltung auf etwa 60 000 Euro, einmalige Sachaufwendungen werden mit 35 000 Euro angegeben.

Mehrere Ausschussmitglieder appellierten an die Notwendigkeit der Schaffung von U 3-Plätzen in Hemmerich und Dersdorf. Die CDU-Fraktionsvorsitzende Petra Heller verwies auf einen gemeinsamen Antrag von CDU und FDP, in dem die Parteien ihrer Forderung nach einem Betreuungsangebot für unter dreijährige Kinder auch in den kleineren Orten Nachdruck verliehen. „An beiden Standorten ist der U 3-Ausbau absolut nötig“, sagte Heller. Rainer Züge (SPD) und der Dersdorfer Ortsvorsteher Ewald Keils unterstützten dies. „Diese Maßnahme ist elementar wichtig für die Infrastruktur und das Zusammenleben im Ort“, betonte Keils.