1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Genießen im Breniger Römerhof: Gourmetküche für den guten Zweck in Bornheim

Genießen im Breniger Römerhof : Gourmetküche für den guten Zweck in Bornheim

Besondere Genüsse für einen guten Zweck serviert der Koch am Samstag, 29. September, in seinem Restaurant "Culinarisches": Er beteiligt sich an der Initiative "Spitzenköche für Afrika".

Schlemmen und Gutes tun – das können die Gäste des Breniger Römerhofs am kommenden Wochenende. Marc Wadehn, Koch und Mitinhaber des Restaurants „Culinarisches“, beteiligt sich mit einer eigenen Aktion an der Initiative „Spitzenköche für Afrika“ unter der Schirmherrschaft von Véronique Witzigmann, Tochter der Kochlegende Eckart Witzigmann. Wadehn richtet mit Winzern und Lieferanten am Samstag, 29. September, eine Charity-Küchenparty aus, die einen Beitrag für Karlheinz Böhms Stiftung „Menschen für Menschen“ erbringen soll.

Genüsse vom Beef aus dem Smoker über Trüffelnudeln aus dem Parmesanlaib bis zu Spitzenweinen erwartet die Restaurantbesucher. Bis Wadehn es sich leisten konnte, seine Arbeit (und die seiner Mannschaft) in den Dienst einer guten Sache zu stellen, war es ein langer Weg. Schon als Elfjähriger habe er lieber die Kochbücher seines Patenonkels gelesen als Jugendliteratur, erzählt der 45-Jährige.

„Endlich konnte ich morgens um fünf Uhr aufstehen und einen Zehn-Stunden-Tag beginnen“, erinnert er sich an den glücklichen Moment, in dem er eine Kochlehre beim Tüv Rheinland in Köln begann. „Damals schöpften wir noch aus dem Vollen, da wurde das Rinderfilet noch vor dem Gast gegrillt“, schwärmt er.

Lieber kochen als zur Schule gehen

Natürlich hätten seine Eltern es gerne gesehen, wenn er sein Abitur am Brühler Sankt-Ursula-Gymnasium gemacht hätte, doch mit 16 war für ihn Schluss mit Schule: „Die Art und Weise, wie gelehrt wurde, war überhaupt nicht mein Ding“, sagt er heute. Mit 21 Jahren entwickelte er ein erfolgreiches Bäckerei-Bistro-Konzept in Köln, ging zwei Jahre später als Patissier ins Promi-Restaurant Il Patio auf Mallorca, eröffnete dann das Szenelokal DaDa-Max an der Brühler Bahnhofstraße.

Er erhielt das Angebot, das Il Patio auf Deutschlands beliebtester Balearen-Insel als Koch zu übernehmen und brachte es auf die Forbes-Liste der 30 besten Restaurants Europas. 2003 kam er zurück nach Brühl und übernahm die Orangerie im Schloss. Noch heute ärgert er sich darüber, dass dort mit dem „sinnlosen Abriss“ der Terrasse auch sein Restaurantkonzept zunichte gemacht wurde.

Wadehn liebt es, Konzepte zu entwickeln. Und ist dabei ständig offen für neue Einflüsse. 2009 lernte er den Bornheimer Biohof-Inhaber Heinz Bursch kennen und damit einen Umgang mit Natur und Landwirtschaft, der ihn nachhaltig beeinflusste. Der Koch löste für Bursch das Problem der saisonalen Überschüsse, indem er alles was übrigblieb frisch verarbeitete.

Begeisterung für Bio-Erzeugnisse

Viele Tausend Weckgläser mit Eingemachtem gehen seitdem über die Ladentheke in Bornheim und über die Standtheke auf regionalen Biomärkten. Wadehns Begeisterung für den Bioanbau ist ansteckend. Wenn er erzählt, was ein zusammen mit Kuhmist vergrabenes Kuhhorn im Gemüseanbau für Wachstum, Qualität und Geschmack bedeuten kann, möchte man alles probieren, was er seit 2013 in seinem Römerhof-Restaurant verarbeitet.

Kein Wunder, dass der innovative und umtriebige Gastronom an Véronique Witzigmann herantrat, die als Nachfolgerin ihres berühmten Vaters Schirmherrin über die „Spitzenköche für Afrika“ ist. Nach fünf erfolgreichen Jahren, in denen er mit seiner Partnerin Marion van Hasselt das Restaurant „Culinarisches“ im Römerhof betreibt, beteiligt er sich mit seiner Crew an dem Benefizprojekt.

Die Spitzenköche-Initiative rief vor zehn Jahren Marc Wadehns Freund Ralf Bos, Delikatessengroßhändler aus Meerbusch, ins Leben. Sie hat seitdem mit dem Erlös hochwertiger Koch-Events jährlich eine Schule in Äthiopien gebaut.

Die Charity-Küchenparty im Römerhof, Römerhof 1 in Bornheim-Brenig, zugunsten der Stiftung „Menschen für Menschen“ von Karlheinz Böhm, findet am Samstag, 29. September, ab 16 Uhr statt (Ende offen). Pro Person werden 111 Euro erhoben, die als Spende weitergegeben werden. Enthalten ist auch eine Tombola. Reservierung unter 0 22 22/8 27 99 53.

Mehr Infos über „Spitzenköche für Afrika“ gibt es im Internet auf www.skfa.de.