Awo in Bornheim-Merten: Fest nach Renovierung des Second-Hand-Ladens

Awo in Bornheim-Merten : Fest nach Renovierung des Second-Hand-Ladens

"Das war schon fast ungewohnt, ohne Blaumann von Zuhause in die Brahmsstraße zu kommen", erzählte Peter Rörig, Erster Vorsitzender der Awo Bornheim, in seiner Begrüßungsansprache zum Kleiderladenfest am Samstagnachmittag.

Gemeinsam mit dem zweiten Vorsitzenden Gerhard Niemann hatte er sich eine Verwandlung des Second-Hand-Shops in der Mertener Brahmsstraße 20 von einer Kleiderstube in einen Kleiderladen zum Ziel gesetzt.

Neue Fliesen, Tapeten und ein neuer zartgelber Anstrich geben den beiden Räumen im Kellergeschoss des Mehrfamilienhauses eine freundliche Atmosphäre. In der ebenfalls neuen Küchenzeile kann nun wieder Kaffee gekocht werden, damit der gemütliche Plausch beim Aussuchen eines neuen Wintermantels oder Pullovers nicht zu kurz kommt. "Hier war alles ein bisschen in die Jahre gekommen und wir wollten die Menschen besser ansprechen können, in einem freundlichen Ambiente", sagt Peter Rörig.

Den Erlös des siebten Kleiderladenfestes möchten die ehrenamtlichen Initiatoren in den weiteren Ausbau des Kleiderladens investieren und neue Möbel anschaffen, um die rund 600 Kleidungsstücke, die jedermann zu Preisen zwischen einem und fünf Euro kaufen kann, ansprechender zu präsentieren.

Peter Rörig und Gerhard Niemann denken darüber zudem nach, den Awo-Service auch für Menschen auszuweiten, die nicht so ohne Weiteres in die Brahmsstraße kommen können. Immer unter der Voraussetzung, dass sich ehrenamtliche Mitarbeiter finden. Dann möchten sie im kommenden Jahr den Kleinbus, über den die Awo seit vergangenem Jahr verfügt, auch dafür einsetzen, eine Auswahl an Kleidungsstücken zu älteren und gehbehinderten Menschen nach Hause zu bringen, damit sie vor Ort aussuchen können.

Der Kleiderladen in der Brahmsstraße 20 in Merten ist immer freitags von 15 bis 18 Uhr geöffnet.