1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Bahnbrücken in Bornheim: Erneuerung nicht in Sicht

Bahnbrücken in Bornheim : Erneuerung nicht in Sicht

Die beiden maroden Bahnbrücken in Bornheim werden vorerst nicht erneuert. Dies teilte ein Bahnsprecher auf GA-Anfrage mit.

Wie berichtet, hatten die Bornheimer Grünen in der vergangenen Woche auf den schlechten Zustand der Brücken an der Eichendorffstraße in Bornheim sowie am Treffpunkt der Erfurter Straße und des Widdiger Wegs bei Sechtem aufmerksam gemacht. Zugleich hatten sie von der Bahn eine zeitnahe Sanierung gefordert.

Zwar hat die Bahn kürzlich mitgeteilt, bis 2019 in NRW 115 Brücken zu erneuern, die besagten Brücken fallen aber nicht darunter. Für die Brücke Erfurter Straße/Widdiger Weg sei "mittelfristig keine Erneuerung" zu erwarten, teilte der Bahnsprecher auf Anfrage weiter mit. Maximal sei eine "Präventionsmaßnahme zur Lebensdauerverlängerung nach Eingang des Befundes durch den Fachbeauftragten", möglich. Dieser Befund werde noch im ersten Quartal 2015 erwartet.

Solche turnusmäßigen Prüfungen gibt es für alle Brücken, also auch für die andere von den Grünen angemahnte, die kleinere der beiden Überführungen an der Eichendorffstraße. "Hier ist zumindest für die kommenden zehn Jahre keine Erneuerung geplant", so der Bahnsprecher.

Auch hier sei höchstens geplant, durch verschiedene Maßnahmen die Lebensdauer des Gewölbes zu verlängern, wenn der Befund vorliege. Zugleich bestätigte der Bahnsprecher, dass die beiden Bauwerke auf der bundesweiten Bewertungsskala aller Überführungen in die Kategorie drei fallen. Damit werden "umfangreiche Schäden am Bauwerksteil, welche die Standsicherheit nicht beeinflussen", beschrieben, und weiter: "Eine Instandsetzung ist noch möglich, ihre Wirtschaftlichkeit ist zu prüfen."

In ihrer Erklärung hatten sich die Grünen nachdrücklich für die Instandsetzung ausgesprochen: "Wir fordern von der Bahn, dass diese sich umgehend wieder darauf besinnt, die Infrastruktur funktionsfähig zu halten. Es kann nicht sein, dass auf der einen Seite ein überteuertes Großprojekt wie Stuttgart 21 gebaut wird und im Rest des Landes verfallen Brücken und Gleise", so Andrea Gesell, verkehrspolitische Sprecherin der Grünen-Ratsfraktion.