1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Auftritt der "Jetliners": Der Spaß an der Musik ist ungebrochen

Auftritt der "Jetliners" : Der Spaß an der Musik ist ungebrochen

Andreas Schumacher schlägt auf die Trommel, aufs Becken, dann korrigiert er die Lautstärke an seinem Schlagzeug. Auch den Klang an den drei Keyboards reguliert er.

"Irgendwie sind die Instrumente ein wenig verstellt", sagt der 52-Jährige und grinst. Es ist Dienstagabend. Probenzeit der Band "Jetliners". Schließlich muss alles sitzen, wenn die Formation am Samstag, 2. Mai, in der Gaststätte Kreuel in Waldorf auftritt.

Jede Woche treffen sich die "Jetliners" in der Waldorfer Unterdorfstraße zum Üben. Außer Andreas Schumacher (Schlagzeug/Gesang) gehören zur Band auch noch sein Bruder Martin (Keyboard/Akkordeon), Jochem Braun (Keyboard, Bassgitarre) sowie Christiane Radermacher (Gesang/Keyboard). Seit zwölf Jahren machen sie in dieser Formation Musik und sind immer noch mit Leidenschaft bei der Sache. Mit vollem Körpereinsatz begleitet Andreas Schumacher den Rhythmus des Songs, den Sängerin Radermacher gerade anstimmt. Es ist der Hit "Ich bin ich" von "Rosenstolz".

"Wir spielen sämtliche Musikstilrichtungen, von Rock über Pop bis hin zu Schlagern und Karnevalsliedern. So haben wir unter anderem Ich+Ich, Cat Ballou, Marianne Rosenberg und Gloria Gaynor im Repertoire."

Trotz regelmäßiger Proben treten die Vier nur gelegentlich auf. Meistens im Bekannten- und Freundeskreis, manchmal werden sie auch für Festivitäten wie Hochzeiten und Geburtstage gebucht. Bis zu Session 2008/2009 stand die Band während der jecken Tage am Wochenende manchmal bis zu acht, neun Stunden auf der Bühne. "Da haben wir festgestellt, dass das für uns einfach zu viel ist. Wir haben alle unsere Berufe als Elektriker, Feinmechaniker, Schlosser oder Sachbearbeiterin bei einer Versicherung. Deshalb wollen und können wir nicht öfters auftreten."

Sowohl die Schumacher-Brüder als auch die 38-jährige Christiane Radermacher und der 39-jährige Jochem Braun musizieren seit ihrer frühesten Kindheit. Für die Schumachers sind die "Jetliners" schon die zweite Band, mit der sie unterwegs sind. Widmeten sie sich mit ihrer ersten Formation, dem "Vorgebirgstrio", überwiegend der Volksmusik, änderte sich ihre Stilrichtung 1997 mit dem Bandzugang von Jochem Braun. "Wenn einer von uns heute einen Song aus den Charts hört und der gefällt allen, spielen wir ihn nach", sagt Braun. Allerdings hängt die Auswahl eines Liedes auch von dessen Spielbarkeit ab.

Mit den drei Keyboards können die Musiker den Sound bestimmter Instrumente einstellen. So ist Martin Schumacher für die erste Stimme für Streicher und Akkordeon, Radermacher für den Klavierpart, Braun für den Bass und als zweite Stimme für die Begleitung zuständig.

Professionell hört sich das Zusammenspiel der Instrumente an, wenn sie im sechs Quadratmeter großen Keller der Eltern Schumacher proben. 50 bis 60 Lieder haben sie drauf. Und es werden mit jeder neuen Chartliste mehr.

Einmal im Jahr geben die "Jetliners" ein Konzert in der Waldorfer Gaststätte Kreuel, Dahlienstraße 2. An diesem Samstag, 2. Mai, ist es wieder so weit. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Wer die Band für eine private Veranstaltung buchen möchte, kann sich an Christiane Radermacher wenden. Die E-Mail lautet jetliners@gmx.de.