In Dersdorf: Der "kleine Spielplatz" ist in die Jahre gekommen

In Dersdorf : Der "kleine Spielplatz" ist in die Jahre gekommen

Ende Juni war in den sozialen Medien eine Beschwerde über den Zustand des Spielplatzes an der August-Macke-Straße in Bornheim-Dersdorf zu lesen. Die Stadt reagierte und nahm Grünpflegearbeiten vor und filterte den Sand. Ortsvorsteher Ewald Keils hofft auf neue Spielgeräte im Herbst.

Ein wenig versteckt liegt er da, der "kleine Spielplatz" in Dersdorf im Neubaugebiet an der August-Macke-Straße. Entstanden 1999/2000 für die Kinder aus den 40 Wohneinheiten – die Einrichtung eines Spielplatzes war damals eine Auflage für die Trägergesellschaft Schulte Wohnbau –, wird er bevorzugt von Eltern mit kleinen Kindern genutzt. Zahlreiche Bäume sorgen für genügend Schatten. Doch auch wenn das eine oder andere Spielgerät im Laufe der Jahrzehnte erneuert worden ist, so sind der aktuelle Kletterturm samt Rutsche und der Bewegungsparcours schon recht betagt. Ende Juni war in den sozialen Medien eine Beschwerde über den Zustand des Spielplatzes zu lesen – die Art der Veröffentlichung fand Ortsvorsteher Ewald Keils bedauerlich. "Ich freue mich über die Bürger, die sich im Ort einbringen, hätte es aber lieber gesehen, wenn man sich mit Kritik direkt an mich gewandt hätte".

Mittlerweile erfolgten Hecken- und Rasenschnitt, der Sand des Sandkastens wurde gefiltert und aufbereitet. Bei der regulären Sicherheitsüberprüfung wies die Nestschaukel im vorderen Bereich Mängel auf und wurde entfernt. "Über irgendwelche Rückbauten möchte ich informiert werden. Und es wäre gut, wenn die Eltern auf der Infotafel am Eingang Nachricht über eine Ersatzbeschaffung erhielten", machte Keils, seit 20 Jahren Ortsvorsteher, bei einem Rundgang deutlich. Er hofft auf die Errichtung neuer Geräte wie zum Beispiel eines Kletterturms mit Rutsche und Netz sowie eventuell einer integrierten Schaukel bis Ende der Herbstferien, denn "im Haushalt der Stadt sind rund 60.000 Euro für die Instandhaltung der 54 städtischen Spielplätze vorgesehen".

Großflächig saniert wird das Areal an der August-Macke-Straße in Zukunft auf keinen Fall, denn aufgrund fehlender Mittel steht es nicht im Spielflächen-Entwicklungsplan zur Modernisierung, teilt die Stadt mit. Und das, obwohl der größere Spielplatz an der Ecke Albertus-Magnus-Straße/Dürerstraße – bisher von wesentlich mehr Eltern genutzt – mit dem geplanten Neubau der Kindertagesstätte für die Öffentlichkeit nicht mehr zur Verfügung stehen wird, da er dann nur noch für die Kitakinder zugänglich ist. "Für einen Ausbau ist die Fläche an der August-Macke-Straße eher zu klein. Daher sucht die Stadt als Ersatz für den entfallenden Spielplatz aktuell nach einem geeigneten Grundstück im Ort", erklärte Stadtsprecherin Susanne Römer-Winkler. Sie würde sich freuen, wenn sich Spielplatz- und Grünflächenpaten auch um die Fläche am "kleinen Spielplatz" kümmerten.

Wer dort Misstände entdeckt, kann diese an Ewald Keils unter (02227) 93 200 weitergeben.