1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Bornheim

Neugründung der Grünen Jugend: Bornheimer Grüne haben wieder eine Jugendorganisation

Neugründung der Grünen Jugend : Bornheimer Grüne haben wieder eine Jugendorganisation

Sechs junge Menschen haben sich in Bornheim getroffen, um die Grüne Jugend in ihrem Ort neu zu gründen. Ihr Ziel: Der Einsatz für den Umweltschutz und junge Menschen.

Die Bornheimer Grünen haben wieder eine Jugendorganisation. Wie die Partei mitteilte, haben sich jetzt sechs junge Menschen getroffen, um die Grüne Jugend Bornheim neu zu gründen. Das Treffen fand auf Initiative von Lina Steingen und Florian von Gliscynski, die beide Mitglieder im Parteivorstand sind, statt.

Regina Nzola und Florian von Gliscynski wurden zu Sprechern gewählt. Als Gast war Imke Geske beim Treffen in Roisdorf vor Ort, die als Mitglied der Nachwuchsorganisation auf Ebene des Rhein-Sieg-Kreises über die Möglichkeiten einer politischen Jugendorganisation informierte und neben der Struktur der Grünen Jugend auch mögliche Aktionen und Veranstaltungen vorstellte.

Jugendliche interessieren auch kommunale Themen

Gut drei Stunden hätten sich die Jugendlichen Zeit genommen, um über Organisation, Ziele und Themen für ihre Arbeit zu reden, sagte Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Markus Hochgartz. Relativ schnell sei klar gewesen, dass man sich nicht nur auf übergeordnete Themen wie Klimawandel, Plastikmüll und Insektensterben konzentrieren wolle.

Ebenso wollten die Jugendlichen kommunale Themen bearbeiten und für das Kommunalwahlprogramm 2020 Vorschläge einbringen, etwa in den Bereichen Jugend- und Verkehrspolitik. Noch im Sommer soll es erste Aktionen der Grünen Jugend in Bornheim geben.

Wer Kontakt zur Nachwuchsorganisation aufnehmen möchte, kann das über die E-Mail-Adresse gj-bornheim@web.de tun. Ebenso stehen die Treffen allen jungen Menschen offen. Die Termine werden per E-Mail oder in den sozialen Netzwerken bekannt gegeben. Grünen-Parteimitglieder bis 27 Jahre sind automatisch auch in der Grünen Jugend. Allerdings muss man nicht zwingend Parteimitglied sein, um sich in der Nachwuchsorganisation zu engagieren.