Bornheim: Sanierung des Schwimmbads verzögert sich

Hallenfreizeitbad an der Rilkestraße : Sanierung des Bornheimer Schwimmbads verzögert sich

Das Sanierungsgutachten für das Hallenfreizeitbad in Bornheim sollte eigentlich bis Ende Oktober fertig sein, liegt aber nicht vor. Derweil kann sich das Bad über mehr Besucher freuen.

Dass das Hallenfreizeitbad an der Rilkestraße 3 saniert werden muss, ist kein Geheimnis. Um das Gebäude aus dem Jahr 1973 zu erhalten, hat der Stadtbetrieb Bornheim (SBB) umfangreiche Maßnahmen in die Wege geleitet (der GA berichtete). Wie nun aus dem Sanierungsplan hervorgeht, zieht der SBB aber auch einen Neubau in Betracht.

SBB-Vorstand Ulrich Rehbann sagte auf Anfrage, es sei ein normaler Teil des Planungsprozesses, die Kosten der Sanierung gegen die eines Neubaus abzuwägen. „Wenn die Sanierung 14 oder 15 Millionen kostet, muss man überlegen, ob es nicht günstiger ist, an anderer Stelle ein neues Bad zu bauen“, erklärte er. Dem Sanierungsplan zufolge läuft aktuell die Überprüfung der Kosten für beide Varianten.

Was die Sanierung kosten wird, wird der Stadtbetrieb Rehbann zufolge aber voraussichtlich erst Mitte 2020 wissen, wenn alle Gutachten vorliegen und der Planer die Gesamtkosten einschätzen kann. Wie Rehbann bei der jüngsten Sitzung des SBB-Verwaltungsrats mitteilte, verzögere sich der Prozess um einige Wochen: Das erste Sanierungsgutachten, das Ende Oktober vorliegen sollte, sei noch nicht fertig. In diesem Zuge sollte auch das Nichtschwimmerbecken des Freibads begutachtet werden, um eventuell noch im Sanierungsgutachten berücksichtigt zu werden. „Wir gehen davon aus, dass wir es Anfang des nächsten Jahrs vorliegen haben“, sagte Rehbann in der Sitzung.

Die Sanierung betreffe vor allem drei Bereiche: Beton/Dachstatik, (Lüftungs-)Technik und Brandschutz. Dem Sanierungsplan zufolge wird unter anderem gerade ein Brandschutzkonzept eingeholt, es werden die bestehenden Gutachten zur Statik und zur Betonsanierung überprüft, Vorgespräche mit den Hauptnutzern geführt, Fördermittel geprüft und es wird ein Projektsteuerer ausgewählt.

Schwimmbad ist gut besucht

Derweil kann sich das Bad über mehr Besucher freuen: Zwischen Oktober 2018 und September 2019 nutzten knapp 202.000 Menschen das Bad – 2,2 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Das geht aus einem Bericht des Verwaltungsrates des Stadtbetriebs Bornheim hervor, der auf dessen jüngster Sitzung vorgestellt wurde.

Demnach wurden 1,2 Prozent mehr Eintrittskarten zum Schwimmen und 8,1 Prozent mehr für die Sauna verkauft. 164 Kinder haben in 2019 bisher ihren Geburtstag im Schwimmbad gefeiert. Zudem haben 512 Kinder dieses Jahr ihre Schwimmabzeichen in der Halle abgelegt. Zum Weltkindertag am 20. September hatten Kinder bis zwölf Jahre freien Eintritt, wenn sie in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen kamen. Das Angebot galt auch am darauffolgenden Sonntag. „Das Bad war an beiden Tagen gut besucht“, stellte der Verwaltungsrat in seinem Bericht fest.

Großen Zuspruches erfreute sich auch das Sauna-Event „Oktoberfest“ am 12. Oktober. „Die Auslastung lag etwa 50 Prozent über der an einem normalen Samstag“, heißt es im Bericht. Weitere solche Events seien in Planung. Zum jährlichen Hundeschwimmen am 21. September kamen diesmal knapp 270 Vierbeiner und knapp 440 Erwachsene.

Mehr von GA BONN