Ortsmittelpunkt in Alfter-Gielsdorf: Zehn Jahre Trägerverein Dorfgemeinschaftshaus Gielsdorf

Ortsmittelpunkt in Alfter-Gielsdorf : Zehn Jahre Trägerverein Dorfgemeinschaftshaus Gielsdorf

Der Trägerverein Dorfgemeinschaftshaus Gielsdorf hat sein zehnjähriges Bestehen gefeiert. Seit seiner Fertigstellung ist das Dorfgemeinschaftshaus der Mittelpunkt des Alfterer Ortsteils. Gebaut wurde es in kürzester Zeit.

Ob Tanzstunden, Yoga-Kurse, Seniorentreffen, Konzerte, Kunst- und Kulturveranstaltungen oder Familienfeste: Seit seiner Fertigstellung im Jahr 2013 ist das Dorfgemeinschaftshaus Gielsdorf nicht mehr aus dem Ortsleben wegzudenken. Am Samstag feierte der Trägerverein Dorfgemeinschaftshaus Gielsdorf mit einem Festprogramm sein zehnjähriges Bestehen.

„Der Verein konnte seine ehrgeizigen Ziele in wenigen Jahren verwirklichen und hat ein Haus errichtet, das heute gesellschaftlicher Mittelpunkt des Orts Gielsdorf ist – und manchmal auch darüber hinaus“, sind der Vorsitzende des Trägervereins Berndt Langrock und sein Stellvertreter Albert Schäfer überzeugt.

Immer wieder haben fleißige Helfer das Haus im Laufe der Jahre verbessert und verschönert. Am Samstag wurden dort im Beisein von Martina Meyer, Kommunalbetreuerin bei Innogy, acht neue Fahrradständer in Betrieb genommen. Die Firma sponserte die Anschaffung mit knapp 1700 Euro.

Bürgermeister Rolf Schumacher gratuliert

Zur Musik des Roisdorfer Duos 2sunny genossen die Gäste den Nachmittag. Bevor am Abend die Band Cortingas und das Jazzduo meoneo für Stimmung sorgten, gratulierten Bürgermeister Rolf Schumacher und Ortsvorsteherin Elke Thomer zum zehnjährigen Bestehen. Schüler der Musikschule Meyer begleiteten den Festakt.

„Mit großer Weitsicht und ebenso großem Einsatz hat der Trägerverein dazu beigetragen, dass dieses Dorfgemeinschaftshaus nicht nur gebaut wurde, sondern intensiv mit Leben gefüllt wird“, schrieb Bürgermeister Schumacher im Grußwort der Jubiläumsbroschüre. „Das Haus ist zu einem wichtigen Treffpunkt für Jung und Alt, von Alteingesessenen und Zugezogenen geworden“, heißt es dort weiter.

Vom ersten Spatenstich im Jahr 2010 an konnten die zahlreichen ehrenamtlichen Helfer den Bau innerhalb kürzester Zeit verwirklichen – dank vieler Spenden von Bürgern und Firmen sowie öffentlicher Mittel. Der erste Bauabschnitt war bereits 2011 fertiggestellt, sodass im „kleinen Dorfgemeinschaftshaus“ schon erste Veranstaltungen stattfinden konnten, noch bevor der zweite Bauabschnitt im Jahr 2013 eingeleitet wurde.

In die Zukunft blickt der Trägerverein stolz und zuversichtlich. Primär sieht er seine Aufgabe weiterhin darin, den Gielsdorfer Bürgern einen Mittelpunkt für gemeinsame Aktivitäten zu bieten. Darüber hinaus sollen musikalisch zukünftig vermehrt klassische Töne zu hören sein, außerdem soll jungen Künstlern aus der Region ein Forum geboten werden, teilt der Verein mit.