1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Tage der offenen Tür an der Alanus Hochschule: Raumideen und selbstfahrende Autos mit Moral

Tage der offenen Tür an der Alanus Hochschule : Raumideen und selbstfahrende Autos mit Moral

Einen Einblick in die vielfältige Angebotsstruktur der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft konnten sich von Freitag bis Sonntag die vielen Besucher im Campus an der Villestraße und am Standort Johannishof verschaffen. Neugier und Interesse lockten nicht nur Schüler nach Alfter, die kurz vor ihrem Abitur stehen und schon jetzt auf der Suche nach einem Studienplatz sind.

Auch im Beruf stehende Menschen, die sich weiter qualifizieren möchten, nutzten einen Rundgang über die beiden Studienareale. Mehr als 100 Kultur- und Informationsveranstaltungen wie Ausstellungen, Atelierführungen, Schauspiel- und Tanzaufführungen, Workshops und Vorträge gaben an den drei Tagen Einblicke in das breite künstlerische und wissenschaftliche Spektrum der Hochschule. Zu allen Studiengängen fanden zudem Informations- und Beratungsveranstaltungen statt.

Aktuell werden rund 25 Studiengänge an der Hochschule angeboten. „Davon sind übrigens rund ein Drittel berufsbegleitend“, sagte Julia Wedel, Pressesprecherin der Alanus Hochschule.

Wer sich einen groben Überblick über das breite Angebot verschaffen wollte, nutzte die Möglichkeit an einer Campustour unter dem Motto „Blickpunkte der Hochschule“ teilzunehmen. Diese wurde unter anderem von der 19-jährigen Lina Ashour durchgeführt, die im zweiten Semester Kunst, Philosophie und Gesellschaft studiert und den Gästen geduldig ihre Fragen beantwortete. Dozent Jürgen Peters erläuterte im Rahmen eines Vortrags die Welt der „Pädagogischen Praxisforschung“ und den Ablauf der einzelnen Studiensemester. So beschäftigen sich die Studenten im Laufe der sechs Semester mit Themen wie der Entwicklung von Studiendesigns, den vielfältigen Verfahren der Datenerhebung, der Vertiefung von Forschungsmethoden sowie mit eigenen Forschungsprojekten.

Dazu Peters: „Im Rahmen solcher Projekte geht es dann auch um Themen wie: „Welche Bedeutung hat der Humor im pädagogischen Umfeld?“ Aufmerksam lauschten die Besucher den Studenten, die sich mit dem Ansatz „Wirtschaft neu denken – nachhaltiges Wirtschaften“ beschäftigten. Sie erläuterten das Zusammenspiel von sozialen und wirtschaftlichen Aspekten kombiniert mit künstlerischen Bausteinen. Ziel ist es hier, durch kreative Vorgehensweise die Wirtschaft zu verändern. Dazu das Fazit der Studierenden am Ende ihres Vortrags: „Wirtschaft und Kunst liegen gar nicht so weit auseinander – es gibt viele ähnliche Prozesse.“

Großer Andrang auch bei der Kurzvorlesung von Dozent Thomas Schmaus. Er präsentierte das Thema „Kann man selbstfahrenden Autos Moral beibringen?“ und löste damit schnell eine Grundsatzdiskussion unter den Teilnehmern aus. Ein vielschichtiges Thema, welches nur an der Oberfläche erörtert werden konnte. Ein Fazit von Schmaus nahmen die Gasthörer dennoch mit aus der Vorlesung: „Am Ende sind die jeweiligen Programmierer für die Handlungsweise von selbstfahrenden Autos verantwortlich. Denn sie setzen die Werte- und Ethikvorstellungen der Gesellschaft um.“

Im Atelierhaus auf dem Campus II an der Villestraße staunten die Besucher während einer Führung des Bonner Studenten Timo Rötzel über die Vielfalt der studentischen Projektarbeiten. Hier standen Themen wie ressourcenoptimiertes Planen und Bauen, Gebäudetypologien, Bauphysik, Stadtplanung und Raumideen im Fokus der Betrachter. Das Alanus Werkhaus präsentierte sich außerdem mit einem „Markt der Möglichkeiten“, bei dem sich Interessierte über das umfangreiche Weiterbildungsangebot von Kunstkursen für Anfänger bis hin zu beruflichen Qualifizierungen informieren konnten.

Die Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft vereinigt unter ihrem Dach Studiengänge aus den Bereichen Architektur, Bildende Kunst, Schauspiel, Eurythmie, Kunsttherapie, Pädagogik und Betriebswirtschaftslehre. Zurzeit sind rund 1600 Studenten eingeschrieben, die von etwa 70 Professoren betreut werden. Alle Abschlüsse der Alanus Hochschule sind staatlich anerkannt.

Angehende Abiturienten, die sich für die Alanus Hochschule entscheiden, können sich bereits jetzt mit dem Halbjahreszeugnis anmelden. Weitere Informationen auch unter www.alanus.edu