1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Glosse zu 950 Jahre Alfter: Haftende Erinnerung

Glosse zu 950 Jahre Alfter : Haftende Erinnerung

Mit einem Umzug, den Bläck Fööss und einer Messe, die der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki zelebriert feiert man in Alfter die Gründung vor 950 Jahren. Da kann man gar nicht genug Werbung machen - beispielsweise mit einem Aufkleber.

Die Erinnerung an die 950-Jahr-Feier von Alfter-Ort könnte bei so manchem Einwohner im wahrsten Sinne des Wortes haften bleiben. Dafür sorgen die Freien Wähler. Die Wählergemeinschaft hat nämlich anlässlich des Jubiläums einen Aufkleber erstellt. Er orientiert sich an den Farben des Wappens des Ortsteils. Zudem zeigt er das Schloss.

„Eine Ortschaft bildet sich um den Siedlungskern herum, das sind in der Regel die Kirchen und wie im Falle Alfters eben auch das Schloss“, sagt Sandra Semrau, Vorsitzende der Freien Wähler Alfter.

Mit der Aktion wolle man mit einem kleinen Beitrag die Verbundenheit zu Alfter ausdrücken, so Semrau, und weiter: „Wir wollen mit diesem Aufkleber keine parteipolitische Werbung machen, daher enthält er auch keinen Hinweis auf die Freien Wähler Alfter.“

Nach eigenen Angaben hat die Wählergemeinschaft den Aufkleber bereits an alle Haushalte im Ort verteilt. Wer aber noch Aufkleber in „handelsüblichen Mengen“ haben wolle, könne sich an die Wählergemeinschaft wenden.

Erstmals wurde Alfter, damals noch als „Aluetra“ beziehungsweise „Alvetra“, im Jahr 1067 in einer Urkunde erwähnt. Als Alfter wird der Ort erstmals im Jahr 1311 bezeichnet. Die Festwoche zum Jubiläum dauert vom 14. bis 19. September.