Neues American Football Team in Witterschlick: Ein Training zum Schnuppern

Neues American Football Team in Witterschlick : Ein Training zum Schnuppern

Die „Fighting Miners“, American Football Team des Turnerbunds Witterschlick, bauen eine Nachwuchsmannschaft auf.

„Also, ich mag heftig!“ Der zwölfjährige Malte aus Witterschlick war sichtlich begeistert vom sogenannten Tryout – Schnuppertraining – des American Football Teams „Fighting Miners“ auf dem Kunstrasenplatz in Witterschlick, mit dem der Turnerbund (TB) Witterschlick eine neue Sportart in der Gemeinde Alfter etabliert hat.

American Football gehört zu den beliebtesten Ballsportarten aus den USA. Hauptaspekt des Spiels ist es, auf einem 120 Yards (109,73 Meter) langen und etwa 53 Yards (48,46 Meter) breiten Spielfeld den Ball in die Endzone zu bringen und damit Punkte zu erzielen. Mit der Seniorenmannschaft, die bereits 85 Mitglieder zählt, nehmen die „Fighting Miners“ seit April erfolgreich an den Spielen der sechsten Liga teil. Ihr nächstes Ziel ist es, eine Kinder- und Jugendmannschaft aufzustellen.

Hierzu galt es jetzt, bei einem Schnuppertraining um entsprechenden Nachwuchs zu werben. 15 Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 19 Jahren erschienen zum Tryout. Als einziges Mädchen fiel da die achtjährige Leonie natürlich besonders auf. Doch ihr machte das harte, taktische und schnelle Spiel mindestens genauso viel Spaß wie den Jungs. Auf die Idee, bei dem Training vorbeizuschauen, hatte sie ihr Onkel gebracht, der bereits Mitglied der Seniorenmannschaft ist. „Ich möchte unbedingt mitmachen – und ich sage auch noch Freundinnen Bescheid.“

Auf weiblichen Zuwachs in der Kinder- und Jugendmannschaft freut sich insbesondere Defensive Coordinator Stefanie Droste. Sie war selbst Spielerin der ersten Football Liga und ist heute eine der fünf Coaches. Bereits am Montag, 5. September, soll das Training des Nachwuchses beginnen. Trainiert wird immer montags und freitags von 18 bis 19 Uhr. Im nächsten April könnte dann in den Liga-Betrieb eingestiegen werden, falls genügend Spieler vorhanden sind.

Raimund Reckhaus, Teammanager der „Fighting Miners“, ist zuversichtlich, genügend Youngster für sein nächstes Team mit einer Menge Mannschaftsgeist gefunden zu haben. „Was ich gesehen habe, ist, dass die Kinder viel Spaß haben und super motiviert sind. Und genau das ist es, was wir brauchen.“