1. Region
  2. Voreifel & Vorgebirge
  3. Alfter

Jubiläumskonzert: Am Anfang war der Chor "Grenzenlos" ein Quartett

Jubiläumskonzert : Am Anfang war der Chor "Grenzenlos" ein Quartett

Der Chor "Grenzenlos" gab am Sonntag ein Jubiläumskonzert zum 25-jährigen Bestehen. Es ging zurück an den Ort, wo alles angefangen hatte: die Kirche Sankt Matthäus in Alfter. Leiterin Monika Claren: "Ökumene ist uns sehr wichtig".

Es ging zurück an den Ort, wo alles angefangen hatte: die Kirche Sankt Matthäus in Alfter. Um gebührend zu feiern, gab der Chor am Sonntag ein Jubiläumskonzert unter dem Titel "Gottes Schöpfung - gute Erde". Vor 25 Jahren hatte Monika Claren den Jugendchor Sankt Matthäus gegründet, der im Jahre 2000 in "Grenzenlos" umbenannt wurde und nun ein Vierteljahrhundert die Konzertwelt in Alfter bereichert. "Gerade mal vier Leute waren wir anfangs. Es war recht spärlich, hat sich aber dann toll entwickelt", erzählte die in Bornheim lebende Chorleiterin.

Auch wenn es gerade durch die intensiven Proben seit den Sommerferien stressiger war, so freut sich die Musiklehrerin immer wieder, ihr leidenschaftliches Hobby mit "Grenzenlos" ausleben zu können. Da der Chor vom Alter und der Konfession her sehr offen sei, passe der Name "Grenzenlos" perfekt. "Uns ist Ökumene sehr wichtig. Hier sind wirklich tolle Menschen, und ihre Freude beim Singen springt immer auf mich über", so Claren.

Das Lieblingsstück des Abends sei passend zum Titel "Gottes Schöpfung - gute Erde" von Winfried Heurich, da "es nach 25 Jahren Zeit ist, Gott für alles zu danken". Genau dies untermalte die Liederauswahl von deutschen wie "Du bist schön wie die Sonne" nach Psalm 104, Johann Sebastian Bachs Sonate Es-Dur, zweiter Satz, und englischen Stücken wie beispielsweise "Look at the world" von John Rutter sowie "My Lord, what a morning" von Jochen Bruyers.

Zwischendurch konnten die Zuhörer einzelnen Texten wie einem Gebet aus Indonesien und einem Gedicht zu Erntedank lauschen. Engelbert Hennes am Klavier und Andrea Sandrock an der Querflöte unterstützten den Chor. Bis in die letzten Reihen waren die Bänke besetzt; wer etwas zu spät kam, fand kaum mehr Platz. Die Vorfreude auf einen Abend mit klassischem und neugeistlichem Liedgut und Liedern aus aller Welt spiegelte sich im herzlichen Willkommensapplaus wider, als die 34 Sänger festlich gekleidet in Schwarz und Weinrot nach vorne traten und mit "Farbigkeit steckt an" von Joachim Raabe schwungvoll starteten. Die Spenden nach dem Konzert waren zum einen für das evangelische Projekt Cajamarca (Peru) und zum anderen für die Kinderhilfe Mazimpaka (Ruanda) bestimmt.

Nach dem musikalischen Teil endete der Abend im evangelischen Gemeindehaus, wo alle Sänger ein Buffet und einen Empfang vorbereitet hatten. "So ein bisschen feiern lassen wollen wir uns mit stolzen 25 Jahren ja schon", sagte Sängerin (Alt) Kristine Welter-Erll.

Information

Geprobt wird immer montags, 19.45 bis 21.30 Uhr (außer in den Schulferien) im evangelischen Gemeindezentrum, Am Herrenwingert 1a.