Bücherei Oedekoven veranstaltet Herbstflohmarkt: Altes muss Neuem weichen

Bücherei Oedekoven veranstaltet Herbstflohmarkt : Altes muss Neuem weichen

Kaffee gekocht und Kuchen gebacken hatten die 26 ehrenamtlichen Mitarbeiter für diesen Nachmittag. So lockte nicht nur der gut bestückte Büchertisch zum traditionellen Herbstflohmarkt in die Katholische öffentliche Bücherei (KöB) Oedekoven.

Von Agatha Christie bis Raabe Socke - irgendwann haben alle Buchexemplare ausgedient und müssen dem Neubestand weichen. Deshalb veranstaltet die Bücherei drei Flohmärkte jährlich. "Wir haben einen Bestand von 7000 Büchern - das Maximum, das unser Träger, das Erzbistum Köln, empfiehlt. Um für unsere Leser attraktiv zu bleiben, versuchen wir, zehn Prozent des Bestandes im Jahr zu erneuern", erklärt Erika Mager, Leiterin der Bücherei.

Die letzte Möglichkeit, um die Bücher dann noch vor dem Altpapier zu bewahren, sei der Erwerb gegen eine Spende.

"Die Spenden werden anschließend vollumfänglich für den Neuerwerb eingesetzt", so Mager und fügt hinzu: "Unsere Bücher sind deshalb maximal zehn Jahre alt."

Welche Bücher die Bücherei verlassen, ist nicht nur vom Alter abhängig, sondern auch von der Nutzung. Über den Computer registriert das Team die Zugriffe und sortiert anschließend aus.

Doch nicht alle Bücher werden im Rahmen der Flohmärkte aussortiert und verkauft. Ein bestimmter Satz wird pro Jahr auch an Institutionen verschenkt, so etwa der Justizvollzugsanstalt (JVA) Rheinbach.